Lokales

Volber enttäuscht Singh frustriert

Kunstrasenärger, Torwartdiskussion, Verletztenmisere und Abstiegsplatz nötiger als der VfL kann man die ruhige Weihnachtszeit kaum haben.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

KIRCHHEIM "Die Stadt soll doch eine Glaskugel über das Stadion machen", ärgerte sich VfL Abteilungsleiter Winfried Scholz, da die Begegnung gegen die TSG Balingen wieder einmal auf den Kunstrasenplatz verlegt wurde. Dabei herrschten im Stadion gar nicht mal so schlechte Platzverhältnisse. "Noch nicht einmal im Sommer gibt es so einen gut bespielbaren Rasenplatz", empfand auch TSG-Trainer Karsten Maier.

Die Balinger Mannschaft zeigte sich bei der Ankunft überrascht und erfuhr erst auf der Busfahrt nach Kirchheim, dass auf dem Kunstrasenplatz gespielt wird. Was aber auf ihr Spiel keinerlei Einfluss hatte die TSG Balingen kam nach zuletzt drei Niederlagen in Folge ohne einen Treffer zu erzielen zu einem verdienten 3:1-Sieg beim VfL Kirchheim. Karsten Maier betonte auf der Pressekonferenz: "Wer uns abschreibt, macht einen großen Fehler."

Gilt Ähnliches für den VfL? In der Winterpause werden sich die Verantwortlichen um VfL-Trainer Michael Rentschler viele Gedanken machen müssen. Mit solch einer Abwehrleistung wie in den vergangenen Wochen, wird es schwer, in der Verbandsliga zu bestehen. Die Hoffnungen beruhen darauf, dass die verletzten Spieler Mario Grimm, Guido Fuchs und Marko Lovric wieder einsatzfähig werden. Eine kleine Hoffnung besteht auch bei Stefan Ziegler, der mit viel Glück vielleicht im nächsten Jahr noch eingreifen kann. Mit dem Brasilianer Jader Aparecido Moreira kann der VfL seinen ersten Neuzugang präsentieren.

Eine weitere sich anbahnende Verstärkung sorgt indes für Unstimmigkeiten an der Jesinger Allee. Der etatmäßige Torwart Norman Volber war nach dem Spiel nicht nur wegen der Niederlage enttäuscht, sondern auch, weil voraussichtlich mit Patrick Gühring in der Winterpause ein neuer Torwart verpflichtet wird. "Ich finde es schade, dass der Verein so wenig Vertrauen in mich setzt", zeigte sich Volber nicht sehr erfreut über den neuen Konkurrenten. "Ich werde um meinen Stammplatz kämpfen", so Volber. Norbert Krumm, der sportliche Leiter des VfL Kirchheim, wollte die Verpflichtung Gührings allerdings noch nicht ganz bestätigen: "Wir haben mit den Balingern gesprochen. Es ist aber noch nichts klar." Balingens Trainer Karsten Maier sagte gestern nach dem Spiel: "Wir werden Patrick, wenn er uns verlassen will, keine Steine in den Weg legen." Am Samstagnachmittag war Gühring bei der Partie allerdings nicht anwesend, um eine Stellungnahme abzugeben.

Mit Antonino Singh kann ein weiterer VfL-Spieler zurzeit die Welt nicht verstehen: "Ich bin nicht nur enttäuscht, sondern frustriert, dass ich nicht zum Einsatz komme." Deshalb denkt der VfL-Stürmer schon mal laut über einen Vereinswechsel nach: "Wenn ein attraktiver Verein bei mir anklopft, dann bin ich weg."