Lokales

"Vollwertkost" und ein paar verrückte Weiber

Viele Mitglieder und Freunde des Albvereins, Ortsgruppe Bissingen Nabern, ließen sich bei der Jahresfeier in der voll besetzten Bissinger Gemeindehalle sowohl kulturell als auch schwäbisch kulinarisch verwöhnen. Neben dem geselligen Beisammensein, dem gewohnt gutem Essen und den Ehrungen, stand die Unterhaltung ganz oben auf dem Programm.

BISSINGEN Die Theatergruppe des Albvereins, die Albfüchse ganz junge Albvereinler und die "femme folies", ein Tanzensemble aus Wernau, gestalteten diesmal das Programm. Sehr zum Vergnügen aller Anwesenden. Empfangen wurden die Gäste von einer heimeligen Atmosphäre durch die liebevolle, herbstliche Dekoration, aber ganz wesentlich auch von den freundlichen und sehr aufmerksamen Damen des Service- und Küchenteams, die und das war neu die Bedienung der Besucher übernommen hatten. Wer wollte, konnte sich vor Beginn des offiziellen Programms den angebotenen Gaumenfreuden hingeben oder sich per Loskauf einen Hauptgewinn bei der Tombola sichern.

Anzeige

Eröffnet wurde das Programm von ein paar verrückten Weibern, den "femme folies", wie sie sich selbst nennen. Diese Tanzgruppe aus Wernau verzauberte die Zuschauer mit dem "River Dance", einem irischem Stepptanz. Nach einem verdient kräftigen Applaus trat dann Renate Steegmaier, die Erste Vorsitzende des Vereins, ans Mikrofon.

In ihrer Begrüßungsrede gab sie dem gut eingestimmten Publikum einen Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr und einen Ausblick auf zukünftige Vorhaben. Für das erste Jahr ihrer Tätigkeit als Albvereinsvorsitzende zog Renate Steegmaier ein durchweg positives Resümee. Viele Vorhaben wie zum Beispiel die Neuordnung des Vereins, bei der einige Strukturen verändert und Aufgaben umverteilt wurden, konnten Dank der hervorragenden Zusammenarbeit von Alt und Jung erfolgreich beschlossen und umgesetzt werden.

Neues gab es auch in puncto Vereinsraum zu verkünden, der lang ersehnt und endlich wahrgeworden in den Räumen des Kindergarten Höfle bezogen werden konnte. Nicht ganz ohne Stolz erwähnte sie die ebenfalls neu installierte Homepage der Ortsgruppe, die von Internetfachwart Uli Schirmer erstellt wurde (www.schwae-bischer-albverein.de/bissingenteck).

Es gab vieles zu berichten, was im letzten Jahr an Aktivitäten und Veranstaltungen auf die Beine gestellt wurde. Das rege Interesse, das diversen Veranstaltungen, sowohl von Seiten der Vereinsmitglieder als auch von (Noch-)Nichtmitgliedern, entgegengebracht wurde, zeigt, dass der Albverein eben nicht nur für passionierte Wanderer etwas zu bieten hat, sondern verstärkt auch Jüngere, insbesondere junge Familien anspricht. Und so dankte Renate Steegmaier all denen, die an der Gestaltung und Durchführung des Jahresprogramms so tatkräftig mitgewirkt hatten.

Im Anschluss durfte die Vorsitzende alle Jubilare auf die Bühne bitten. Der stellvertretende Gauobmann Gerhard Hepperle nahm die Ehrungen vor. Die Auszeichnung für 50 Jahre Mitgliedschaft konnten Fritz Greiner, Alfred Merkle und Maria Quattlender entgegennehmen. Heinz Beck, Hans Matic, Uli Österle, Heinz Wagner und Karl Weber wurden für ihre 40-jährige Treue zum Albverein geehrt. Und auf 25 Jahre Vereinszugehörigkeit konnten "last but not least" Christa Gölz, Wilfried Haug und Berta Rehm zurückblicken.

Dann hieß es wieder Bühne frei für die "femme folies", die mit ihrem temperamentvollen Cancan nicht nur die Männerwelt begeisterten. Nicht daran zu denken, dass die Tänzerinnen die Bühne ohne eine Zugabe verlassen durften. Nach dieser internationalen Einlage waren die schon ungeduldig wartenden kleineren Schwaben dran. Die Albfüchse gaben mit ihrem Stück "woiß mrs" eine höchst originelle Überleitung zur Ehrung der Aktiven zum Besten und brachten die Leute zum Lachen. Diese Höchstleistung an schwäbischer Rhetorik kam dankenswerterweise unter der Leitung von Karin und Lisa Rager zu Stande.

Auf diese Weise im Vorfeld angekündigt, kamen die Aktiven gerne auf die Bühne, um ebenfalls von Gerhard Hepperle für ihr besonderes Engagement gewürdigt zu werden. Die silberne Ehrennadel des Hauptvereins erhielten Karl Sigel, Karl Ziegler, Heinz Merkle, Marianne Kaufmann, Helga Renz, Eugen Renz und Hans Lendl. Das Ehrenschild erhielten Rudolf Gölz und Hannelore Stiefelmeyer, die den Vorstandssitz die letzten elf Jahre innehatte.

Das Publikum erwartete nach der Pause voller Spannung, was dieses Jahr von der eingespielten Theater-Truppe des Albvereins unter der Leitung von Karin Rager geboten werden würde. Der Titel des Stücks "Zum Teufel mit der Vollwertkost" ließ ahnen, dass ein innerfamiliär brisantes Thema aufgegriffen wurde. Und so kam es auch.

Schon zu Anfang lieferten sich die Eheleute Fritz und Elsa Birzle einen buchstäblich handfesten Ehekrach, der sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern zustimmendes und wissendes Gelächter hervorrief. Wie diese Meinungsverschiedenheiten schließlich unter der Einwirkung einer guten Freundin der Mutter, einem Saufkumpan des Vaters und einem doch nicht ganz konsequenten Gesundheitsapostel zu eskalieren drohten und wie sie durch die Mithilfe des Liebhabers der Tochter doch noch behoben wurden, das stellten die Akteure mit einer bühnenreifen Aufführung auf sehr anschauliche und überzeugende Weise dar.

Mit herzhaftem Gelächter und anhaltend tobendem Applaus wurde diese tolle Leistung gebührend gewürdigt. Damit war das offizielle Programm des Abends beendet. Renate Steegmaier bedankte sich bei allen Mitwirkenden im Namen des Vereins ganz herzlich. Manch einer der Besucher ließ den schönen Abend noch mit einem guten Glas Wein und netten Gesprächen ausklingen.

stoe