Lokales

Vom großen Hamburg ins kleine Kirchheim

KIRCHHEIM Bis zu ihrem zehnten Lebensjahr war sie oft krank. Ihr Arzt empfahl ihren Eltern daher dringend, das kränkelnde Kind im Turnverein von Hamburg-Rothenburgsort (HRT) anzumelden. Dass sie ihr ganzes Leben lang dieser ärztlich

Anzeige

WOLF-DIETER TRUPPAT

verschriebenen Zuwendung zu sportlicher Betätigung konsequent und vor allem auch sehr gerne Folge geleistet hat, braucht Magdalena Steiling nicht zu bereuen. Bei bester Gesundheit kann sie morgen im Kreis ihrer Familie Am Wiesenrain 1 auf dem Schafhof ihren 90. Geburtstag feiern.

Sport bestimmte ihr ganzes Leben und sorgte offensichtlich dafür, dass sie bis ins hohe Alter körperlich absolut fit blieb. Erst im Juli dieses Jahres beendete Magdalena Steiling nach 36 Jahren ihre Lehrtätigkeit an der von ihr mitbegründeten Kirchheimer Familienbildungsstätte die damals freilich noch als "Mütterschule" firmierte. Mit den von ihr angebotenen Kursen "Haltungsgymnastik für Mutter und Kind" beschritt Magdalena Steiling absolutes Neuland, denn solche Angebote waren damals in Kirchheim noch nicht bekannt.

Die Kursleiterin, die ihr Repertoire über die Jahre um "Ausgleichsgymnastik für Hausfrauen und Berufstätige" sowie "für die reifere Frau" ergänzte und schließlich auch Angebote für Senioren in ihr Programm aufnahm, erblickte schließlich nicht im kleinen Kirchheim, sondern im weltoffenen Hamburg das Licht der Welt. Als jüngstes von drei Kindern in Hamburg geboren, eiferte sie schon als kleines Mädchen der Geschicklichkeit ihrer Mutter nach, die als gelernte Schneiderin ihrer Tochter nicht nur das nötige Rüstzeug mit auf den Weg gab, sondern auch eine Liebe zum Nähen und zu Handarbeiten weckte, die sich Magdalena Steiling bis ins hohe Alter bewahrt hat.

Nach dem Schulbesuch absolvierte sie von 1931 bis 1934 eine Friseur-Lehre und überredete ihre Chefin sogar, sie bei ihren täglich absolvierten frühmorgendlichen Schwimmrunden zu begleiten. Sport spielte zu dieser Zeit schon eine ungemein große Rolle für Magdalena Steiling. Unzählige Urkunden und Siegerprämien belegen die Teilnahme an Wettkämpfen in den Disziplinen Leichtathletik, Geräteturnen, Rhythmische Sportgymnastik, Faustball und nicht zuletzt natürlich auch Schwimmen. Klarer Höhepunkt des sportlichen Lebens von Magdalena Steiling war zweifellos die Teilnahme an der Eröffnungsfeier der Olympiade in Berlin, bei der sie 1936 als eine der 1 200 besten Turnerinnen Deutschlands bei den gymnastischen Vorführungen teilnehmen durfte.

Dass eine ganz entscheidende Weichenstellung im persönlichen Leben ebenfalls auf dem Gebiet des Sport ihren Anfang nahm, kann da nicht verwundern. Im Turnverein lernte Magdalena Otto Steiling kennen, den sie im Febrruar 1940 während eines kurzen Heimaturlaubs von der Front heiratete und mit ihm nach Lübeck zog. Während seiner siebenjährigen Kriegsgefangenschaft in Nordafrika musste sie sich und ihre Tochter Karin durch ihre Friseur-Tätigkeit und mit der Hilfe einer verschworenen Frauengemeinschaft durchbringen.

Die Idee, nach Kirchheim umzuziehen, setzte das Ehepaar Steiling kurz nach der Geburt von Sohn Ingo in die Tat um. In einer Turnzeitung war eine Trainerstelle beim VfL Kirchheim ausgeschrieben, auf die sich Otto Steiling erfolgreich bewarb und damit auch gleich noch eine Arbeitsstelle bei der Firma Helferich vermittelt bekam.

Im Oktober 1955 zog die seit wenigen Wochen erst vierköpfige Familie nach Kirchheim um, wo Otto und Magdalena Steiling dann beide viele Jahre als Übungsleiter tätig waren. Von 1962 bis 1980 arbeitete Magdalena Steiling als Sportlehrerin am Nürtinger Schulzentrum auf dem Säer. Viele Jahre war sie Mitglied im Kirchheimer Tennisclub und gab auch in Nürtingen Tennisunterricht.

Als langjähriges aktives Mitglied im Tanzclub Blau-Gelb bot sie auch in Weilheim und Schopfloch eigene Tanzkurse an. Das Skifahren hat die gebürtige Hamburgerin auf der Schwäbischen Alb gelernt. Die Trägerin des goldenen Tanzsportabzeichens des Tanzclubs Blau-Gelb, die Ehren-Mitglied im VfL und im SVL ist, gehört schon seit vielen Jahren zum Team des Senioren-Tanzkreises, der monatliche Tanznachmittage in der Kirchheimer Stadthalle organisiert. Die einstige Empfehlung des Arztes, sich sportlich zu betätigen und sich viel zu bewegen, wird von Magdalena Steiling also noch immer befolgt.