Lokales

Vom Marder gebissen

Hungrige Beißer machten sich am Betriebsgebäude des Gruppenklärwerks in Wendlingen zu schaffen. Über die Schäden berichtete Geschäftsführer Peter Dietrich in jüngster Verwaltungsratssitzung.

RICHARD UMSTADT

Anzeige

Was sich hinter einer Fassade so alles abspielt? Am Wendlinger Betriebsgebäude des Klärwerks treiben hinter dem Alu-Blech Marder ihren Schabernack. Mit ihren Beißerchen richteten die gefräßigen Frettchen nicht unerheblichen Schaden an der Gebäudeisolierung an. Glück im Unglück hat der Zweckverband Gruppenklärwerk, weil die Fassadenfirma im Rahmen ihrer Gewährleistung den Schaden behebt und außerdem ein Marderschutzgitter anbringt. Pech im alten Gebäudeteil: Da dieser mittlerweile zwölf Jahre alt ist, kann der Zweckverband für den Schaden niemand mehr haftbar machen. Deshalb wurde ein Marderspezialist zu Rate gezogen. Schutzgitter sollen das zukünftige Räubern der Tiere hinter der Fassade verhindern. Darüber hinaus muss die Gebäudeisolierung teilweise erneuert werden. "Nach unserer derzeitigen Einschätzung können wir wohl mit einem überschaubaren Aufwand die Arbeiten in Eigenleistung selbst erledigen", ist der Geschäftsführer zuversichtlich.