Lokales

Vom Veredelungskurs bis zur Schädlingsbekämpfung

Dieses Jahr feiert der Obstbauring Dettingen sein 50-jähriges Bestehen. In der herbstlich geschmückten Schlossberghalle, umrahmt von einer Ausstellung aus der Gründerzeit des Vereins, begrüßte der Erste Vorsitzende Fritz Class die Gäste, darunter Bürgermeister Rainer Haußmann, Pfarrer Dr. Heiko Krimmer und den Landtagsabgeordneten und künftigen Tübinger OB Boris Palmer.

DETTINGEN In seiner Ansprache informierte Fritz Class die Anwesenden zunächst über einige Details der Vereinsgeschichte. Im Mai 1956 waren es Karl Klein, Jakob Kunzmann sen, Jakob Bossert, Heinz Kunzmann und Hans Ott, die unter der Anleitung von Helmut Palmer einen Veredelungskurs veranstalteten. Hierbei wurde der Beschluss gefasst, einen Obstbauring in Dettingen zu gründen.

Anzeige

Bei der ersten Versammlung am 18. November 1956 im Gasthaus zur Teck waren es bereits elf Mitglieder, beziehungsweise Obstwiesenbesitzer, die die gleichen Interessen hatten. Mit der Unterstützung des damaligen Fachberaters und Pomologen, Helmut Palmer, galt es den Öschbergschnitt einzuführen und mit Erfolg anzuwenden.

Der Verein ist sehr schnell gewachsen und hat seit nunmehr 20 Jahren rund 80 Mitglieder. Ein nicht ganz überraschendes Problem wird zunehmend die Altersstruktur der Vereinsmitglieder. Nicht viel weniger problematisch sind die immer wieder neuen Vorschriften und Gesetze, die die Handhabung und die Arbeiten komplizierter und unverständlicher machen. Hier ist die Bekämpfung von Schädlingen und Krankheiten im Streuobstbau, oder allgemein der Naturschutz zu nennen.

Unter dem Oberbegriff "Netzwerk Dabei" präsentiert sich der Verein wie folgt: Regelmäßiges Angebot von Schnitt- und Veredelungsunterweisungen, Beteiligung am Schülerferienprogramm, Seniorennachmittag, Straßenfest und Weihnachtsmarkt. Der Verein konnte aus den Erlösen der Weihnachtsmärkte rund 7000 Euro an Hilfsbedürftige spenden. Weiterhin unterstützt er seine Mitglieder finanziell beim Kauf von Obstgehölzen, die auf den Streuobstwiesen gepflanzt werden.

Begleitend zum Festabend hatten die Mitglieder des Obstbaurings eine Ausstellung aufgebaut, die Geräte und Utensilien aus der Gründerzeit des Vereins zeigte. "Das war die Zeit der Selbstversorgung", sagte Fritz Class. So gab es beispielsweise alte Töpfe, eine Krautschneidemaschine, Waagen aus den fünfziger Jahren und eine historische Nähmaschine zu sehen. Für eine "frische" Ergänzung sorgten Gläser voll mit Marmelde und rund 30 Obstsorten von Dettinger Streuobstwiesen.

Bürgermeister Rainer Haußmann gratulierte dem Obstbauring zu seinem Jubiläum und bedankte sich für den Einsatz in der Gemeinschaft der örtlichen Vereine der Gemeinde. Er hob besonders hervor, wie wichtig es ist, die schöne, von Streuobstwiesen geprägte Landschaft zu erhalten.

Als nächster sprach der Landtagsabgeordnete und künftige Tübinger OB Boris Palmer, Sohn des verstorbenen Pomologen Helmut Palmer. Nach den Glückwünschen erklärte er in kurzen Zügen die Vorteile und auch einige Besonderheiten, durch die sich der Öschbergschnitt auszeichnet. Auf seines Vaters Spuren hatte er auch eine passende Regel parat. "Beim Schneiden der Bäume ist es wie in der Politik, die Oberen gehören gestutzt".

Roland Sigel überbrachte die besten Wünsche der Dettinger Vereine und übergab dem Vorsitzenden Fritz Class einen Scheck. Zum Abschluss des offiziellen Teils hatte der Vorstand die erfreuliche Aufgabe, die noch lebenden Mitbegründer des Obstbauringes zu ehren. In Anerkennung als Gründungsmitglied und 40-jährige Tätigkeit als Erster Vorsitzender sowie zehn Jahre als Ehrenvorsitzender, erhielt Karl Klein eine Urkunde. Ebenso wurde Heinz Kunzmann als Gründungsmitglied und für 50 Jahre Vereinszugehörigkeit eine Urkunde überreicht.

Danach konnte der unterhaltsame Teil beginnen. Wolfgang Müller führte mit Witz und Können durch das Programm. Der Musikverein Dettingen und der Männerchor der Eintracht Dettingen haben mit ihren Darbietungen zum Gelingen des Abends beigetragen. Als schwäbischer Mundart-Autor war "Karl Käpsele", alias Thomas Rühl, aus Aalen für Lacher verantwortlich. Der Höhepunkt war der Auftritt der Dettinger Herzbuben, gesungen und gespielt von zwei Mitgliedern des Obstbaurings. Walter Friederich und Siegbert Göckeler begeisterten mit den bekannten Stücken der Wildegger Herzbuben, "Herzilein" und "Hallo Frau Nachbarin", das Publikum.

In seinen Schlussworten bedankte sich der Vorsitzende Class bei den Gästen für ihr Kommen, dem Musik- und dem Gesangverein für die Mitwirkung und dem Schützenverein für die Bewirtung.

vd