Lokales

Von der Lust, traditionelle Klanggrenzen auszuloten

BISSINGEN Fünf befrackte Herren brachten am Freitagabend die Marienkirche in Bissingen zum Beben. Das Blechbläserensemble "Harmonic Brass" aus München fackelte ein wahres Feuerwerk an Virtuosität

Anzeige

RENATE SCHATTEL

und guter Laune in Gestalt moderner Blechbläsermusik ab. Dem Publikum, das Großfamilienweise gekommen war, hat es ausnehmend gut gefallen. Das nimmt nicht Wunder, sind doch die fünf Münchner Herren am Blech hochkarätige Profimusiker, die als einziges europäisches Blechbläserquintett ausschließlich von der Ensemblearbeit leben können.

Dass ein Leben und Überleben im Haifischbecken der Profimusik überhaupt möglich ist, erfordert schlichtweg herausragendes Können. Es erfordert aber noch ein bisschen mehr. Abgesehen von einem Händchen für Management und Werbung ist es der spezielle Esprit, die "good vibrations", die ankommen müssen.

"Harmonic Brass" bewies an diesem Tag in der Bissinger Marienkirche neben hohem künstlerischen Können auch schauspielerisches Talent mit kabarettistischem Einschlag.

In Szene gesetzt hatten sie schon den Beginn der Veranstaltung, denn sie liefen in die Kirche ein wie die Konfirmanden, allerdings anstatt mit Gesangbüchern in der Hand mit ihren Instrumenten und sie spielten das festliche Rondeau von J. J. Mouret ihre Erkennungsmelodie.

Festlich ging es dann auch weiter mit der Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel, deren Interpretation für Blechbläserensemble eine staunenswerte Leichtigkeit aufwies. Die Arrangements hatte Hans Zellner gesetzt. Der erste Trompeter des Ensembles bewies ein feines Gespür für den Charakter der Stücke und konnte diese überzeugend für die speziellen Klangnuancen der Blasinstrumente umsetzen.

Der zweite Trompeter des Quintetts ist Jürgen Gröblehner. Er ist Gründungsmitglied und der Conferencier der Truppe.

In der Bissinger Marienkirche stellte er mit Schalk im Nacken seine lieben Kollegen auf ungewöhnliche Weise vor. Er beschrieb, welche Urlaubslieblingsländer diese jährlich anstreben und konnte dadurch so en passant einiges über deren Charakter verraten.

Das Programm des Abends entfaltete eine große Bandbreite von Barock, Moderne, Internationalem bis zu Kindermelodien. Unerschrockenheit gehört zur Charakteristik der Blechbläser, sie haben keine Berührungsängste, die "ernste" und die "Unterhaltungs"-Musik in sympathischer Weise zu verbinden. Zunächst aber spielte das Ensemble den Choral "Meine Seele erhebt den Herren" und Präludium und Fuge in c-Moll von Johann Sebastian Bach, filigran, mit barocker Virtuosität.

Musikgeschichtlich unternahm die Gruppe dann einen großen Zeitsprung vom 18. bis zum 20. Jahrhundert. In "Tribute To Barbra Streisand" ließen sie die großen Hits der amerikanischen Entertainerin aufleben. Spätestens bei diesem Stück wurde offensichtlich, dass hier ein Team zusammenarbeitet, das bis in die feinsten Nuancen aufeinander eingespielt ist und mit viel Herz zusammenarbeitet. Neben den beiden Trompetern brillierten Andreas Binder am Horn, Otto Hornek an der Posaune und Manfred Häberlein an der Tuba (mit einer bravouröser Zugabe).

Höhepunkt des Abends in Bissingen wurde der "Bolero" von Maurice Ravel, mitreißend, in außergewöhnlicher Klangbalance. Der zweite Teil wurde mit dem "Kleinen Zirkusmarsch" von Jan Koetsier eröffnet, dem die "Suite Gotique" von Leon Boellman folgte, eigentlich ein Orgelstück, das sämtliche Klangfarben der Königin der Instrumente zum Ausdruck bringt. Hier zogen die Brasser alle möglichen Register aufsehenerregend.

Ihre Liebe zu Brasilien drückten die Fünf in Salsa- und Samba-Rhythmen bei "Susannata" und "Tres do Brasil" aus und erheiterten mit Komiker-Choreografien das begeisterte Publikum. Am Schluss des Konzerts kamen auch die vielen Kinder noch auf ihre Kosten, denn sie durften die zehn Titelmelodien erraten, die sich in "Mouse and Friends 2" versteckt hatten.

Das Spiel mit den Tönen, die Lust, traditionelle Klanggrenzen auszuloten, schöpferisch Neues zu wagen und dennoch die technische Perfektion nicht zu vernachlässigen, das zeichnet die fünf Vollblutmusiker aus der bayerischen Landeshauptstadt aus.