Lokales

Von Minus zum erfreulichen Plus

Die Jahresrechnung 2004 legte Notzingens Bürgermeister Flogaus dem Gemeinderat während der jüngsten Sitzung vor. Sie fiel weit positiver aus, als im Ansatz angenommen.

IRIS HÄFNER

Anzeige

NOTZINGEN "Nach dem Plan hätten wir zum dritten Mal den Haushalt nicht ausgleichen können und mit einem Fehlbetrag von knapp 23 000 Euro abgeschlossen", sagte Notzingens Bürgermeister Flogaus. Doch das Jahr 2004 entwickelte sich positiver als erwartet, und so kam die stattliche Summe von knapp 340 000 Euro plus zu Stande, die der Verwaltungshaushalt dem Vermögenhaushalt zuführen konnte.

Ein erheblicher Grund dafür waren die Nachzahlungen der Gewerbesteuer in Höhe von rund 115 000 Euro. "Das ist ein gewaltiger Betrag", lautete dazu der Kommentar von Jochen Flogaus. Der Gemeindeanteil bei der Einkommensteuer konnte sich mit rund 82 000 Euro ebenfalls sehen lassen. Mehrausgaben gab es auch, und zwar bei der Gewerbesteuerumlage in Höhe von über 30 000 Euro und bei der Kreisumlage von über 20 000 Euro.

Im Bereich der Verwaltung und der Bauleitplanung samt Abwasser wurde zudem ein Betrag von rund 75 000 Euro eingespart. "Dies alles führt zu einem positiven Ergebnis. Die Gefahr besteht jedoch, dass uns diese Einsparungen irgendwann mit erhöhtem Aufwand einholen. Ich erinnere in diesem Zusammenhang nur an die Unterhaltung des Schulhauses", gab der Schultes zu bedenken. Sparen auf "Teufel komm raus" sei nicht immer die beste Lösung.

Der Verwaltungshaushalt lag um 6,5 Prozent mit knapp 280 000 Euro über dem Ansatz und der Vermögenshaushalt um rund 1,9 Prozent mit rund 16 000 Euro unter dem Ansatz und hat ein Gesamtvolumen von über 260 000 Euro.

Auf das leidige Thema Umlagen kam Jochen Flogaus notgedrungen zu sprechen. "Über 57 Prozent unserer Einnahmen liefern wir ab", bedauert der Schultes. Bei der Gewerbesteuer beläuft sich der Betrag auf knapp 110 000 Euro und beim Finanzausgleich auf fast 500 000 Euro. Die Kreisumlage schlägt mit stolzen 950 000 Euro zu Buche und bei der Region mit knapp 17 000 Euro. Somit beläuft sich der Betrag auf knapp 1,6 Millionen Euro, was rund 450 Euro pro Einwohner entspricht.

Die Sonderrechnung Wasserversorgung hat im Jahr 2004 mit einem Gewinn von 21 000 Euro abgeschlossen. "Das Jahr 2005 wird wohl nochmals einen Gewinn einbringen, dann ist es aber vorbei. Ich erinnere an die Investition bei der Wellinger Wasserversorgung", so Jochen Flogaus.

Der Gemeinderat stimmte dem Abschluss der Jahresrechnung 2004 einstimmig zu, ebenso der Sonderrechnung Wasserversorgung. Der Gewinn in Höhe von 21 000 Euro wird in die Rücklage eingestellt.