Lokales

Vorbereitungen auf das Jubiläumsjahr

Zur Jahreshauptversammlung der Regionalgruppe Kirchheim des Schwäbischen Heimatbundes (SHB) konnte die Vorsitzende Ruth Müller-Kneile im Albert-Knapp-Saal in Kirchheim neben einer stattlichen Zahl von Mitgliedern auch Dr. Siegfried Roth, den Geschäftsführer der Stuttgarter Geschäftsstelle des Heimatbundes begrüßen.

KIRCHHEIM Dr. Roth stellte an diesem Abend die Aufgaben und Ziele des Schwäbischen Heimatbundes vor, die insbesonders der Denkmalpflege und dem Landschafts- und Naturschutz dienen. So wies er auf die vom SHB auf diesen Gebieten vergebenen Preise sowie auf die vom Heimatbund betreute Einrichtung des Naturschutzzentrums Wilhelmsdorf hin.

Anzeige

Ferner machte Siegfried Roth darauf aufmerksam, dass im kommenden Jahr der Schwäbische Heimatbund sein hundertjähriges Bestehen feiern wird. So war es ihm ein besonderes Anliegen, auf die hierfür geplanten vielfältigen Aktionen hinzuweisen. Selbstverständlich erwartet die Stuttgarter Zentrale auch, dass sich die einzelnen Regionalgruppen in besonderer Weise in die Jubiläumsfeierlichkeiten mit einbringen.

Als nächster Punkt stand der Bericht der Kassiererin Gudrun Hennig auf der Tagesordnung. Sie konnte der Versammlung mitteilen, dass das vergangene Vereinsjahr mit einem leichten "Plus" abgeschlossen werden konnte. Anschließend bescheinigte Kassenprüfer Erich Traier der Kassiererin eine tadellose Kassenführung und so konnten die Mitglieder sowohl der Kassiererin als auch der Vorsitzenden die Entlastung erteilen.

Bei den darauffolgenden Wahlen wurden sowohl Ruth Müller-Kneile als Vorsitzende als auch Gudrun Hennig als Kassiererin für die nächsten drei Jahre wiedergewählt. Für den vakanten Posten des stellvertretenden Vorsitzenden wurde Erich Traier vorgeschlagen und ebenfalls für drei Jahre gewählt. Aus dem Kreis der Mitglieder kam danach noch der Vorschlag, wieder wie schon in den Neunzigerjahren einen Beirat zu wählen, der den Vorstand mit Rat und Tat unterstützen soll. Dazu soll im Herbst eigens eine Mitgliederversammlung einberufen werden.

Ein weiterer Vorschlag aus den Reihen der Mitglieder war die Unterstützung der "Stiftung Martinskirche". Nach einer längeren Diskussion, bei der auch satzungsgemäße Bedenken gegen eine finanzielle Unterstützung vorgebracht wurden, einigten sich die Teilnehmer der Hauptversammlung darauf, diese Stiftung ideell, beispielsweise durch kostenlose Führungen gegen Spende, zu unterstützen.

Zum Abschluss der Hauptversammlung wurden noch die geplanten Aktivitäten für das Jahr 2008 vorgestellt. So finden einige Mehrtagesfahrten, unter anderem nach Mömpelgard, der ehemaligen württembergischen Enklave in Frankreich, an den Untersee mit Schloss Arenenberg und in die Bundeshauptstadt Berlin statt.

An Tages- oder Halbtagesexkursionen sind eine Wanderung zum Scharnhäuser Vulkan sowie zum dortigen Lustschlösschen von Karl Eugen, eine Fahrt zum ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen sowie eine botanische Exkursion mit Waltraud Riemer geplant. Ebenfalls auf dem Programm steht ein Vortrag über Herzog Ferdinand von Württemberg, den der bekannte Stuttgarter Historiker Harald Schukraft halten wird. Der Nachmittag klang aus mit einem Lichtbildvortrag über Bamberg, das ebenfalls Ziel einer mehrtägigen Reise des Schwäbischen Heimatbundes sein wird.

et