Lokales

Vorbeugung im Kindergartenalter

Die Suchtprophylaxe des Landkreises Esslingen bietet eine Fortbildung zur Suchtvorbeugung im Kindesalter für interessierte Erzieherinnen an. Prävention bereits im Kindesalter schafft ein wichtiges Fundament für einen lebenslangen Schutz vor den Gefahren der Suchtentwicklung.

KREIS ESSLINGEN Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass es sich lohnt, frühzeitig anzusetzen. Suchtvorbeugung hat neben der Alltagsbewältigung vor allem auch die Konsumgewohnheiten im Blick. Das Elternhaus wie das soziale Umfeld sind Vorbilder bewusst oder unbewusst , sowohl in ihrer Lebensgestaltung und Lebensbewältigung als auch in ihrem Umgang mit Konsum- und Suchtmitteln.

Anzeige

Genuss Gewohnheit Sucht: Die Grenzen sind fließend. In der Suchtvorbeugung sind mit dem Begriff "Suchtmittel" nicht nur Alkohol, Zigaretten, Medikamente oder gar illegale Drogen gemeint, sondern besonders auch der Umgang mit Essen und Süßigkeiten sowie mit Medien wie Fernsehen, Computer, Gameboy und Handy. Es geht darum, eine Auseinandersetzung anzustoßen und Motive und Situationen zu ergründen, die einen problematischen Konsum fördern können.

Dahinter steht die Frage, wo die Gefährdungen besonders bei Kindern und bei Jugendlichen beginnen.

Im Mittelpunkt der ursachenorientierten Suchtvorbeugung stehen die seelischen, die motorischen, die sozialen und die geistigen Bedürfnisse der Kinder. "Kinder stark machen" ist das Ziel, damit sie mit ihren jeweiligen Anforderungen und Herausforderungen bestehen können. Lebenskompetenz, Lebenslust, Selbstwert und ein positives Körpergefühl sind wichtige "Trümpfe gegen Sucht und Abhängigkeit". Fröhliche, selbstbewusste und zufriedene Kinder haben ein eindeutig geringeres Risiko, später im Leben einmal einer Sucht zu verfallen.

Mit diesen Themen beschäftigt sich die Fortbildung für Erzieherinnen am Mittwoch und Donnerstag, 20. und 21. April, jeweils von 14 bis 18 Uhr.

Anmeldefrist ist der 1. April. Die Referenten sind Mitarbeiter der Suchtberatung sowie der Jugend- und Drogenberatung des Landkreises Esslingen.

Weitere Informationen zur Fortbildung und zum Thema Suchtvorbeugung gibt es im Landratsamt Esslingen, Koordination Suchtprophylaxe, bei Christiane Heinze, die telefonisch unter der Nummer 0 70 21/9 70 43-28 zu erreichen ist.

la