Lokales

Vorbildliches Engagement

Im Rahmen einer Feierstunde im Sitzungssaal des Kirchheimer Rathauses konnte Oberbürgermeisterin Matt-Heidecker gestern Abend wieder zahlreichen Blutspenderinnen und -spendern Urkunden und Ehrennadeln aushändigen und sich für ihr großartiges Engagement bedanken.

WOLF-DIETER TRUPPAT

Anzeige

KIRCHHEIM Dass im großen Sitzungssaal der Stadt einmal nicht gestritten und gekämpft wird und auch kein kommunalpolitisches Herzblut fließt, sondern ausschließlich Solidarität, Nächstenliebe und Verantwortungsbewusstsein im Vordergrund stehen, stellte Oberbürgermeisterin Matt-Heidecker einleitend fest. Gemeinsam mit Dr. Seegers, dem Vorsitzenden der Ortsgruppe des Deutschen Roten Kreuzes, konnte sie gestern die Ehrung engagierter Bürgerinnen und Bürger vornehmen, die beispielhaft Verantwortung übernommen haben für das Leben und Überleben von ihnen unbekannten Mitmenschen.

"Sie sind uneigennützige Lebensretter, denn Sie bekommen kein Geld für Ihr Blut", stellte sie fest und sprach damit zugleich einen wichtigen Grundsatz an, der zu einer besonders hohen medizinischen Sicherheit des gespendeten Bluts in Deutschland führe. Insgesamt wurde in Kirchheim in der Zeit vom 1. September vergangenen bis zum 31. August des laufenden Jahres insgesamt 1 725 Mal Blut gespendet, wobei sich 239 Menschen erstmalig an einer Blutspendenaktion beteiligten.

Die öffentliche Wertschätzung der versammelten Blutspender, die immer wieder Gutes getan hätten, ohne dies zwingend zu müssen, verband Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker auch mit dem herzlichen Dank an die vielen Helferinnen und Helfer der Bereitschaften des Deutschen Roten Kreuzes. Auch sie tragen schließlich maßgeblich mit dazu bei, dass das DRK 80 Prozent des gesamten Blutbedarfs für 300 Krankenhäuser und 69 Depots in Baden-Württemberg zur Verfügung stellen kann.

Eine Ehrennadel in Gold für zehn Blutspenden erhielten Nadine Aycan, Sabine Buck, Silke Bühler, Michael Goodreau, Dieter Höger, Renate Haußmann, Thorsten Heck, Werner Heine, Florian Kappels, Mirjam Kienzle, Christa Krammer, Dieter Lutscher, Christan Melzer, Dagmar Müller, Marcus Numrich, Christian Petric, Dorothea Pfizenmaier, Petra Rehkugler, Ilona Rietheimer, Hildegard Sökler, Gerda Schlett, Hans Schnizler, Karin Schwaab, Silvia Schweizer, Christian Schweizer, Klaus-Dieter Thieß und Ruth Wenicker.

Eine Ehrennadel in Gold mit goldenem Lorbeerkranz und eingravierter Spendenzahl 25 erhielten Christine Antel, Angelika Gohlke, Lutz Klingelhöfer, Jürgen Kranzeder, Karl Meinecke, Margarete Niessner, Karsten Rehse, Martin Reinke und Christoph Schiller.

Eine Ehrennadel in Gold mit goldenem Eichenkranz und eingravierter Spendenzahl 50 durften Alfred Kneile, Gudrun Reichle, Matthias Schipprack, Peter Siegler und Wilhelm Wohland aus der Hand der Kirchheimer Oberbürgermeisterin entgegennehmen.

Für Martin Schlor hielt Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker schließlich für eindrucksvolle 75 Blutspenden eine Ehrennadel in Gold mit goldenem Eichenkranz und eingravierter Spendenzahl 75 und die dazugehörende Urkunde bereit. Im Anschluss an den offiziellen Teil der Ehrung im Kirchheimer Rathaus blieb dann noch genügend Zeit für persönliche Gespräche unter den Geehrten.