Lokales

Vorhandensein der Aura umstritten

Vorhandensein der Aura umstritten

lps/Ww. Krankheiten erscheinen oftmals völlig unverhofft. Glaubt man Esoterikern, so werden sie durch eine veränderte Aura hervorgerufen. Die Aura bezeichnet die Gesamtheit aller von einem Menschen ausgehenden Wirkungen. Sie soll in Form einer magnetischen Energie jeden Menschen als eine Art Schutzhülle umgeben.

Durch Energieübertragung soll sich Heilung erzielen lassen. Geschulte Aura-Heiler können die wie farbiges Licht erscheinende Hülle erkennen. Auch die Kirlian-Fotografie ist ein Mittel, die Aura sichtbar zu machen.

Auf den Aufnahmen ist die Person von bunten Farbnebeln umgeben. Veränderungen gelten als Anzeichen von Erkrankungen. Durch Energiezufuhr, etwa durch Handauflegen über den sogenannten Chakren, sei Heilung möglich.

Auch Massage mit Magneten oder Kristallen oder auch feinstoffliche Heilweisen wie die Bachblütentherapie finden Anwendung.

In konventionell-wissenschaftlichen Kreisen stößt die Annahme der Existenz einer Aura allerdings kaum auf Zustimmung.

Anzeige