Lokales

Vorteil für Kirchheim?

Die Zukunft des Pädagogischen Fachseminars (PFS) in Kirchheim beschäftigt Politiker aller Couleur. Ausgesprochen zuversichtlich zeigt sich jetzt der CDU-Landtagsabgeordnete Karl Zimmermann, der eine Gesamtlösung zu Gunsten Kirchheims sieht.

IRENE STRIFLER

Anzeige

KIRCHHEIM Zimmermann berichtete aus Gesprächen mit Vertretern des Finanzministeriums, wonach die Entscheidung bis spätestens Mitte Februar getroffen werden soll. Wie gemeldet, überprüft sowohl das Finanz- wie auch das Kultusministerium die Standorte der drei Pädagogischen Fachseminare im Ländle unter "Ausbildungs-, Bedarfs- und Effizienzgesichtspunkten". Seitens des Kultusministeriums wurde bereits signalisiert, dass der Bedarf an allen drei Einrichtungen außer Frage steht.

"Angesichts der äußerst schwierigen Haushaltslage und im Interesse einer notwendigen Haushaltskonsolidierung können natürlich wirtschaftliche Aspekte bei der Entscheidungsfindung nicht unberücksichtigt bleiben", kam Zimmermann auf den aktuellen Sparzwang zu sprechen. Gerade in dieser Hinsicht sieht der CDU-Mann klare Vorteile für Kirchheim. Schließlich sei laut Aussage des Finanzministeriums ein Großteil der Kosten für die Pädagogischen Fachseminare in der Unterbringung begründet. In Kirchheim bietet sich nach Ansicht von Karl Zimmermann nämlich eine Gesamtlösung geradezu an, nachdem im Kirchheimer Schloss Platz frei wurde: "Auf Grund der Verwaltungsreform wird die zwischenzeitlich ausgelagerte Gewässerdirektion auch die Möglichkeit bieten, dass in diesen Räumen andere Behörden kostengünstiger einquartiert werden können. Ich denke hier insbesondere an das Notariat", argumentiert er. Dieser Komplex wurde nun in die Überlegungen des Finanzministeriums einbezogen.

Zimmermann hat keinen Zweifel daran, dass das Pädagogische Seminar in Kirchheim dazu in der Lage sein wird, die Studenten aus Schwäbisch Gmünd aufzunehmen und auszubilden, zumal die schulischen Rahmenbedingungen hier besser seien. Eine umgekehrte Lösung sei hingegen nicht denkbar. Auch das Seminar in Schwäbisch Gmünd habe Raumbedarf. Zudem benötige die Pädagogische Hochschule vor Ort zusätzliche Räumlichkeiten. Zimmermann geht davon aus, dass in Gmünd mindestens 3,5 Millionen Euro ins Seminar investiert werden müssten. Dies entfiele bei einer Zusammenlegung in Kirchheim. Allerdings besteht auch hier enormer Sanierungsbedarf.

Alles in allem zeigte sich der CDU-Abgeordnete zuversichtlich, dass das Pädagogische Fachseminar in Kirchheim "erhalten, ausgebaut und saniert" werden könne. Seitens der Pressestelle des Finanzministeriums wurde bestätigt, dass Finanz- und Kultusministerium nach wie vor an einer gemeinsamen Kabinettsvorlage arbeiten, die im Februar fertiggestellt sein soll.