Lokales

Wackelt dieBestmarke?

Das Käppele bei Dettingen ist nicht nur ein beliebter Aussichtspunkt. Seit 1989 ist die Waldkuppe auch Ziel des Käppelelaufs. Am Montag, 1. November, steht die nächste Auflage des Rennens auf dem Programm.

DETTINGEN Punkt 10 Uhr werden sich die Läuferinnen und Läufer in der Nähe des Nürtinger Hundedressurplatzes auf die 7 300 Meter lange, hügelige Strecke begeben. "Diese Veranstaltung lebt von der Mischung aus Improvisation und Perfektion", meint Mitorganisator Alfred Brosch aus Frickenhausen, der wieder der Nürtinger Peter Born seit den Anfangstagen dabei ist. "Die familäre Atmosphäre steht beim Käppelelauf ganz obenan", sagt Born. Den Sportlern aus der Region gefällt der Rahmen offenbar, denn im Laufe der vergangenen 15 Jahre haben über 2 500 Teilnehmer den Härtetest bestanden.

Anzeige

"Auch in diesem Jahr werden wir die Siegerehrung gleich nach dem Zieleinlauf auf dem Käppele durchführen", betont Alfred Brosch, dieses im vergangenen Jahr eingeführte Procedere sei bei den Teilnehmern gut angekommen. Beim Lauf am Montag werden auch die Sieger des Tälescups gesucht. Sowohl Michael Gneiting (TSV Frickenhausen) als auch Beate Hartmann-Elbe (TB Neuffen) gehen mit einem mehrminütigen Zeitpolster in das letzte Wertungsrennen.

Gespannt ist die lokale Laufszene zudem, ob der zuletzt hochgelobte Nachwuchsmann Hendrik Reininger (TG Nürtingen) am Montag seine Premiere am Käppele feiert - wenn ja, könnte der Uralt-Streckenrekord aus dem Jahr 1991 gehalten von Klaus Löffler (LG Leinfelden-Echterdingen) wackeln. Dessen Bestmarke: 26.19 Minuten.

don