Lokales

Warentauschbörsefür Baumschulen

KIRCHHEIM Heimische Baumschulen sehen sich unter zunehmendem Druck internationaler Großbaumschulen. Durch Kooperation wollen die überwiegend mittelständischen Unternehmer in Süddeutschland dagegenhalten. Ein geeigneter Umschlagplatz für deren Warentauschbörse ist bereits gefunden. Allein an der Genehmigung hakt es noch, wie der CDU-Landtagsabgeordnete Karl Zimmermann berichtet.

Anzeige

Die Baumschule Messerle in Hochdorf sieht ebenso wie viele Kollegen die Chance in einer Reduzierung der Produktionsbreite. Dort hat man sich vorwiegend auf die Produktion von Alleenbäumen spezialisiert. Andere Gewächse bezieht der Hochdorfer Unternehmer durch eine im Landesverband organisierte Warentauschbörse, die derzeit noch einmal wöchentlich in Schlierbach stattfindet. Die wachsende Nachfrage gibt dem Unternehmen recht und macht Betriebserweiterungen am Standort in Hochdorf in Form eines Kommissionier- und Verladehofs notwendig.

Dieses Wachstum bei der Baumschule Messerle sieht auch der Bund Deutscher Baumschulen und deren Landesvorsitzender Karl-Heinz-Pfänder als eine Chance. Er möchte für seine Betriebe in Bayern und Baden-Württemberg den Warenumschlagsplatz für die Tauschbörse zukünftig auf das Betriebsgelände der Firma Messerle verlegen. Bislang stand dafür zunächst eine provisorische Fläche in Weilheim zur Verfügung. Derzeit ist man übergangsweise in Schlierbach auf einer Industriebrache untergekommen. Eine große Hürde gelte es allerdings noch zu nehmen, berichtet Zimmermann. Eine Betriebserweiterung an dem gegebenen Standort in Hochdorf scheitere ausgerechnet an naturschutzrechtlichen Beschränkungen. Eine Erweiterung des vorhandenen Betriebs um den erforderlichen Umladeplatz von rund einem Hektar überschreitet das rechtlich vorgesehene Maß von 0,6 Hektar. Messerle und Zimmermann hoffen nun auf ein Einsehen beim Landratsamt: "Es kann nicht sein, dass aus Umweltschutzgründen den heimischen Betrieben Fesseln anlegt werden, und dann Waren mit immensem Transportaufwand und Immissionen aus dem Ausland importiert werden."

pm