Lokales

Wartungen, Analysen und Hoffnungen

KIRCHHEIM Petrus als Spielverderber: Aufgrund der gewittrigen Schauer am gestrigen Nachmittag wurde der vierte Wertungstag des Gliding Grand Prix auf der Hahnweide neutralisiert. Nach der aktuellen Gesamtwertung wären die beiden momentan Erstplatzierten Uli Schwenk (Münsingen) und Tassilo Bode (Gifhorn) für den World Grand Prix im kommenden Jahr in Neuseeland qualifiziert.

Anzeige

Die gestrige Aufgabe hatte eine Flugstrecke mit den Wendepunkten Uebersberg, Gingen, Hohenneuffen und dem Auchtert über 115 Kilometer vorgesehen nachdem "Wetterfrosch" Marc Puskeiler die Lage am Himmel mit seinem Motorflugzeug erkundet hatte, neutralisierte der sportliche Leiter Tilo Holighaus den vierten Wertungstag, die Piloten waren zur fliegerischen Untätigkeit verdammt.

Als Trostpflaster lud die Wettbewerbsleitung alle Piloten mit ihren Familien und Helfern zu einem Kuchenbuffet in der Halle ein. Solche Tage ohne Fliegen nutzen die am Wettbewerb teilnehmenden Piloten, um ihre Flugzeuge und das dazugehörige technische Zubehör zu warten. Die Flüge der letzten Tage werden analysiert, anhand der Aufzeichnungen durch die Logger werden Alternativstrategien überlegt. Alle Beteiligten beschäftigen sich mit den Wetterkarten und hoffen auf weitere Wertungstage.

Im Verlauf solcher Qualifikationswettbewerbe reicht üblicherweise ein Wertungstag, um zwei Gewinner zu ermitteln, die sich für den World Grand Prix qualifizieren. Für diesen Wettbewerb, der 2007 in Neuseeland ausgetragen wird, finden weltweit noch acht weitere Qualifikations-Grand Prix statt. Der nächste wird im französischen St. Auban ausgetragen. Für die Fliegergruppe Wolf-Hirth wird Tilo Holighaus an dem Wettbewerb teilnehmen und versuchen, sich für den World Grand Prix zu qualifizieren.

tb/il