Lokales

Was man beim Carsharing beachten muss

Für wen lohnt sich das Modell?

Anzeige

Carsharing ist für Menschen geeignet, die eher selten oder unregelmäßig mit dem Auto unterwegs sind. Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) spricht von weniger als 10 000 Kilometer im Jahr. Wer herausfinden möchte, ob er mit Carsharing Geld sparen kann, findet auf der Internetseite www.stattauto.de unter „Privatkunden“ einen Tarifrechner.

Auch für kleine und mittlere Unternehmen kann es sich unter Umständen lohnen, einen Teil des Fuhrparks durch Carsharing-Fahrzeuge zu ersetzen. Für Firmen gibt es bei den meisten Anbietern gesonderte „Business-Tarife“.

Lohnt sich Carsharing, wenn ich zum Beispiel täglich von Kirchheim nach Stuttgart pendeln muss?

Nein. Wer sich am Carsharing beteiligt, zahlt einen festen Betrag pro Stunde, egal ob er unterwegs ist oder das Auto ungenutzt auf dem Firmenparkplatz steht. Wer pendelt, fährt mit dem öffentlichen Nahverkehr sicher günstiger, sagt der Bundesverband Carsharing.­

Kann ich das Auto in einem Stadtteil abholen und in einem anderen wieder abstellen?

Nein. Jedes Auto hat einen festen Standort und muss dort geparkt werden, wo es abgeholt wurde.

Wie lange im Voraus muss ich buchen?

Laut Stadtmobil Stuttgart buchen die meisten Fahrer spontan. Die Verfügbarkeit liege dennoch bei über 95 Prozent. Allerdings kann es zu Engpässen kommen, wenn in einer Stadt nur ein Auto steht.