Lokales

Weg frei für eine Schönheitskur

Die 1,2 Kilometer lange Ortsumgehung Beuren steht nach 25-monatiger Bauzeit kurz vor ihrer Fertigstellung. Am Freitag, 25. Februar, werden Baden-Württembergs Verkehrminister Stefan Mappaus, Regierungspräsident Udo Andriof und Bürgermeister Erich Hartmann das 15 Millionen Euro teure Projekt offiziell einweihen.

BEUREN Kernstück der Umgehung ist ein 400 Meter langer Tunnel, der im Ortskern der Voralbgemeinde beginnt und den Verkehr Richtung Freilichtmuseum leitet. Ursprünglich sollte die Ortsumfahrung schon im September 2004 fertiggestellt sein, doch die bergmännischen Arbeiten für den Tunnel gestalteten sich schwieriger als vorgesehen. Eingehalten wird nach Angaben von Klaus Ullrich vom Straßenbauamt Kirchheim der Kostenrahmen.

Anzeige

Das Projekt wird komplett vom Land finanziert. Die Gemeinde Beuren hatte viele Jahre dafür gekämpft, auf diese Weise den Durchgangsverkehr aus dem engen Zentrum zu verbannen. Bürgermeister Erich Hartmann spricht sogar von einer der wichtigsten Baumaßnahmen in der Geschichte der Kurgemeinde. "Daran hängt unsere gesamte weitere Entwicklung."

Die neue Ortsumfahrung mache den Weg frei für eine umfassende Sanierung des Ortskerns. Eine große Aufgabe, denn kaum ein Dorf im Land hat so viele denkmalgeschützte Gebäude wie Beuren. Viele der 70 geschützten Häuser sind in der Vergangenheit arg heruntergekommen. Nach Einschätzung des Bürgermeisters wird sich an dem Zustand bald einiges ändern. Der Tunnelbau habe unter vielen Privatleuten eine Initialzündung ausgelöst. Hartmann: "Viele wollen ihre Häuser nun in Ordnung bringen."

Die Aufnahme Beurens in das Landessanierungsprogramm verleihe den Investitionen einen weiteren Schub. Mit dem Rückbau der Landesstraße im Ortskern wurde bereits begonnen. Bis August 2006 soll die Dorfmitte einen neuen, viel einladenderen Charakter erhalten. Umgebaut wird zurzeit auch das historische Rathaus.

Bis zur offiziellen Einweihung sind an Umgehungsstraße und Tunnel noch einige Arbeiten zu erledigen. Unter anderem muss noch die Betriebstechnik für die insgesamt 400 Meter lange Röhre installiert werden. Auf der Straße außerhalb des Tunnels fehlt bislang die oberste Teerschicht.

Für den Verkehr freigegeben wird die neue Ortsumgehung erst am Montag, 28. Februar. Zuvor will man in Beuren zwei Tage in und an der Röhre feiern. "Wir wollen eine Art Markt im Tunnel veranstalten", sagt Bürgermeister Erich Hartmann. Außerdem können sämtliche Anlagen des Bauwerks besichtigt werden.

ez