Lokales

Weihnachten im Kirchheimer Eckpunkt

Eine Weihnachtsfeier veranstaltete die Diakonische Bezirksstelle Kirchheim auch diesmal wieder an Heiligabend im Café im Eckpunkt. Eingeladen waren Menschen, die an Weihnachten allein sind und deren finanzielles Budget ein Weihnachtsessen nicht ermöglicht.

KIRCHHEIM Etwa 20 Frauen und Männer waren der Einladung gefolgt, Mit-Menschen, die sich sehr darüber freuten, an diesem Tag nicht allein sein zu müssen und verwöhnt zu werden. In heiterer und fröhlicher Atmosphäre wurde geplaudert und aufmerksam der Weihnachtsgeschichte gelauscht. Feinen Humor, verbunden mit viel Lebenserfah-rung, vermittelte die Geschichte von Max, dem Engel, der immer zu spät kam. Eine Geschichte, die viele der Festgäste an ihre eigene Lebenssituation erinnerte und zugleich Mut machte. "Man muss es anpacken, es sich (zu)trauen und den ersten Schritt wagen", so lautet die von einer Besucherin auf ihr Leben übersetzte Botschaft.

Anzeige

Ein erster Schritt aus der Einsamkeit heraus kann auch die gemeinsame Weihnachtsfeier im Eckpunkt sein. Erstmals vor fünf Jahren, damals initiiert von zwei Kirchheimer Geschäftsleuten, hat die Diakonische Bezirksstelle diese Weihnachtsfeier an Heiligabend angeboten mit netter Atmosphäre, weihnachtlicher Stimmung und einem Festtagsessen. Dieses Jahr wurden die Gäste mit Tee, Kaffee und Weihnachtsgebäck von der Bäckerei Scholderbeck und einem Festessen von Familie Frosch

vom Dettinger Gasthaus zur Teck verwöhnt. Den festlichen Charakter verstärkten die weihnachtlichen Klänge am Klavier von Gertwin Mast.

"So schön war für mich schon seit Jahren kein Weihnachten mehr", sagte so ein Gast gerührt, "ich bin froh, dass ich gekommen bin." Viel dazu beigetragen haben die Gäste selbst, dann natürlich auch die Spender und zwei freiwillige Mitarbeiterinnen, die ganz bewusst den Heiligabend dafür nutzen, für andere Menschen da zu sein.

Viel zu schnell gingen die Stunden vorüber und beim Verabschieden sagten einige, dass sie nächste Weihnachten wieder mit dabei wären. Ingrid Riedl und Klaus Konzelmann von der Diakonischen Bezirksstelle sind gerne mit dabei und wollen auch für künftige Heilig-Abend-Feiern die Weichen stellen.

pm