Lokales

Weihnachtliches und

Karl Holder aus Neidlingen fertigt schöne Dinge

Seine Werke sehen sich zwar ähnlich, aber keins gleicht dem anderen: Engel, Weihnachtsmänner und Sterne sägt, fräst und hobelt der passionierte Schreiner Karl Holder aus Neidlingen aus einheimischen Holzstämmen.

„Da wird halt keiner wie der andere“, meint Karl Holder, während er an seiner Drehbank steht und ein Stück Birkenstamm in einen schmucken Schneemann verwandelt. „Holz ist ein Werkstoff mit Seele und Charakter, es lebt in verschiedenen Farben, natürlichen Düften und individuellen Strukturen.“ Dieses Motto beschreibt den Geist des Neidlinger Familienbetriebes treffend. Im Jahr 1978 übernahm Karl Holder die 1966 gegründete Schreinerei von seinem Vater. „Seit jeher verwenden wir gut abgelagerte heimische Hölzer wie Ahorn, Birke, Buche, Eiche, Erle, Esche, Fichte, Kiefer, Kirschbaum oder Linde. Holz ist für uns ein Werkstoff, den wir mit Liebe zum Handwerk und in verantwortungsvollem Umgang mit der Natur verwenden“, so Holder.

Die kreative Seite der Holzbearbeitung und –verarbeitung findet ihren Ausdruck in passenden Dekorationsartikeln und Holzspielwaren, welche der Schreinermeister aus ausgesuchten Hölzern, Wurzeln und Stämmen fertigt und mit ökologischen Ölen und Wachsen veredelt. Angeboten werden die Werke übrigens nebenan im Spielwarenladen, präsentiert werden sie auch vor Schreinerei und Ladengeschäft in der Kirchstraße. Auf den Weihnachtsmärkten in Neidlingen oder Weilheim waren die Holders mit einem Stand vertreten, die meiste Kundschaft folgt jedoch der mündlichen Weiterempfehlung: Fast 90 Prozent der Kunden sind Auswärtige und Autos mit Stuttgarter, Göppinger oder Aalener Kennzeichen vor dem Geschäft keine Seltenheit. „Wer einmal da war, kommt wieder“, weiß Doris Holder, die im Laden ihre Kunden gerne berät. Wer sie besucht, sollte etwas Zeit mitbringen, denn im Laden ist bis unter die Decke aufgereiht, was Kinderherzen höher schlagen lässt: Es gibt Schaukelpferde, Kaufläden, Holzautos, Geschicklichkeitsspiele und vieles, vieles mehr. Ein sorgfältig ausgesuchtes Sortiment, das die Holders aber nicht selbst fertigen, sondern sich von rund 40 Lieferanten zusammenstellen. Meist sind es kleine, deutsche Hersteller, zu denen die Familie auf der Nürnberger Spielwarenmesse den direkten Kontakt sucht. Zahlreiche Artikel stammen auch aus Behindertenwerkstätten. „In unserem Ladengeschäft findet man eine große Auswahl an hochwertigen und langlebigen Holzspielwaren für drinnen und draußen, die besonders das freie sowie fantasievolle Spielen der Kinder fördert und anregt“, betont Doris Holder.

Bei den schmückenden Dingen für den Garten oder das Wohnzimmer kommen ständig neue Kreationen aus der Werkstatt hinzu. „Je mehr man sich mit Holz beschäftigt, desto mehr Ideen bekommt man“, meint Karl Holder. Die Schneemänner beispielsweise sind eine Arbeit, die sich Karl Holder oft für den Abend vornimmt. Denn tagsüber hat sein Haupterwerb, die Bau- und Möbelschreinerei, natürlich Vorrang. In seiner Schreinerei entstehen seit Generationen Türen, Decken, Böden, Küchen und maßgeschneiderte Einzelstücke, die selbstverständlich fachgerecht eingebaut werden. Auch Schmuckstücke aus Omas Zeiten werden von Karl Holder liebevoll restauriert. Zur Verwirklichung der eigenen Ideen werden Platten- und Holzschnitte geliefert oder können bestellt werden.

Ein Teil des Holzes für seine Kunstwerke kommt aus dem eigenen Wald. Die Kunst beginnt nicht erst in der Werkstatt, sondern schon bei der Trocknung. „Das ist eine Wissenschaft für sich und sehr vom Wetter abhängig“ so Holder. Nicht nur Weihnachtsdekorationen werden selbst gefertigt, auch Stelzen, Schemel oder Backbretter entstehen in Handarbeit. Mit jahrelanger Erfahrung hat Karl Holder schon beim Zusägen eines Stammes im Blick, was einmal daraus werden könnte. Was für ein einwandfreies Möbelstück nicht taugt, kommt für den Weihnachts- oder Osterschmuck gerade recht: etwa Astgabelungen, die einer Figur Füße verleihen. Der Trend weg vom Furnier zum Massivholz kommt auch Karl Holder entgegen, arbeitet er doch am liebsten mit Vollholz – am allerliebsten, wenn es sich um heimischen Kirschbaum handelt. Die Liebe zum Holz scheint übrigens auch innerhalb der Familie ansteckend zu sein: Sandra Hepperle, eine von drei Töchtern, ist inzwischen Schreinermeisterin und hilft mit.

Weitere Informationen für Interessierte und Öffnungszeiten finden sich auf der Homepage unter www.holzholder.de.

Anzeige