Lokales

Weilheimer Wehr begrüßt erste Feuerwehrfrau

Die Hauptversammlung der freiwilligen Feuerwehr Weilheim bot Anlass für Rückblick und Ausblick auf das vor den Weilheimer Floriansjüngern liegende Jahr. Ferner konnte ein Novum in der 144-jährigen Geschichte der Feuerwehr Weilheim gefeiert werden mit der Übernahme der ersten Frau in den aktiven Feuerwehrdienst.

PATRICK ROTHE

Anzeige

WEILHEIM Zuerst ging der 2004 in sein Amt eingeführte Kommandant Norbert Wahl auf die momentane Situation und die Sicht der Ereignisse des letzten Jahres der Weilheimer Wehr mit ihren 87 Aktiven, 21 Jugendfeuerwehrmitgliedern und 38 Teilnehmern der Altersgruppe ein. Insgesamt waren 2004 100 Einsätze zu verzeichnen, gegenüber 104 im Vorjahr, wobei die Hochwassereinsätze im Sommer wieder einmal einen besonderen Schwerpunkt bildeten. Daneben stellten vor allem Einsätze auf der Bundesautobahn A8, aber auch nicht ganz alltägliche Einsätze wie die Rettung eines Habichts aus dem Geäst einer Baumkrone die Leistungsfähigkeit der Weilheimer Wehr auf die Probe.

Als Schlüssel zur gezeigten hohen Qualifikation und Einsatzbereitschaft nannte Kommandant Wahl insbesondere die permanenten Bemühungen im Ausbildungsbereich, angefangen bei der Vorbereitung der Jugendlichen in der Jugendfeuerwehr bis hin zu den zwei Gesamtübungen der aktiven Wehr und den 17 Einzelübungen unterschiedlicher Mannschaftsteile. Natürlich sollen diese Fortbildungsmaßnahmen auch dieses Jahr weitergeführt und nach Möglichkeit ausgeweitet werden, um einen dauerhaft hohen Stand der Ausbildung zu gewährleisten.

Auch auf die Anschaffungen des Jahres 2005 ging er ein, wobei vor allem das neue Einsatzleitfahrzeug zu erwähnen ist, das bedingt durch Lieferschwierigkeiten im Mai offiziell in den Feuerwehrdienst übernommen werden kann. Dazu gesellt sich unter anderem ein neuer Warnanhänger für Einsätze auf der Autobahn.

Im Anschluss folgte der Bericht des Schriftführers Helmut Burkhardt, der eine kurze Zusammenfassung der Aktivitäten der Feuerwehr gab, auch im gesellschaftlichen und kulturellen Bereich. Zu erwähnen wären unter anderem die Teilnahme am Städtlesfest und am Hepsisauer Dorffest, die Mitwirkung am Sommerferienprogramm sowie an der Bachreinigungsaktion entlang der Lindach. Seine kurze Rede an die Versammelten beendete er mit Lob für die neue Weilheimer Feuerwehrführung.

Als weitere Redner folgten Kassier Karl Höger, der Leiter der Altersgruppe Willi Bezler, Sportwart Timo Bauer sowie der Leiter der Jugendfeuerwehr, Thomas Huppert. Auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Jürgen Burkhardt, Pfarrer Braun von der Notfallseelsorge des Kreises sowie der Weilheimer Bürgermeister Bauer richteten ihr Wort an die Floriansjünger. Dabei unterstrich Hermann Bauer die Bedeutsamkeit des ehrenamtlichen Engagements der Feuerwehrleute in sozial und finanziell schwierigen Zeiten mit den Worten: "Ohne Freiwillige Feuerwehr wäre dieser Dienst an der Bevölkerung nicht möglich." Er nutzte sein Grußwort auch dazu, dem neuen Führungsduo Wahl und Pfauth ein Kompliment auszusprechen für eine hervorragende Übergabe in einem "nicht ganz einfachen Jahr". Ausgehend vom momentanen Stand der Weilheimer Feuerwehr kam Bürgermeister Bauer zu den abschließenden Worten "Der Stadt kann um ihre Feuerwehr nicht Bange sein."

Es folgten die Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr: Zum ersten Mal seit Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Weilheim im Jahre 1861 konnte mit Christina Höger eine junge Dame in den aktiven Dienst übernommen werden. Neben ihr wurden außerdem Thomas Bendl, Christopher Bölz, Christoph Fischer, Jens Neutel, und Michael Wagner offiziell in die aktive Wehr eingeführt.

Auch dieses Jahr konnten wieder zahlreiche Ehrungen und Beförderungen vorgenommen werden: Jürgen Bernauer, Hans-Dieter Braun, Fritz Braun, Herbert Doll, Rolf Frasch, Andreas Grimmeiß und Reinhold Wolf wurden für 25 Jahre Dienst in der aktiven Wehr ausgezeichnet. Befördert zum Oberfeuerwehrmann wurden Daniel Burkhardt, Andreas Höger, Heiner Mack und Marco Schumann; Markus Etzel, Uwe Samendinger und Marc Schneider wurden zum Löschmeister, Wolfgang Degout und Roland Weissinger zum Oberlöschmeister ernannt.