Lokales

Weiße Weihnachten nur unter Vorbehalten

Weiße Weihnachten haben sich nicht nur die Pessimisten unter den Zeitgenossen am Fuße der Alb weitgehend abgeschminkt. Wer jedoch die Steigen überwindet, hat durchaus Chancen, ein wenig Winterstimmung zu erhaschen. Außerdem dürfte Frau Holle über die Feiertage mit einer leicht verspäteten weißen Bescherung aufwarten.

IRENE STRIFLER

Anzeige

KIRCHHEIM Gestern war's selbst auf der Alb recht nass. Am Nachmittag hörte jedoch der Regen auf, außerdem verfügen die Skihänge über eine gute Grundlage. "An Heiligabend ist bei uns von 10 bis 16 Uhr Skibetrieb, auch danach läuft immer ab 10 Uhr der Lift", lautet die Auskunft aus dem Randecker Maar bei Ochsenwang. "Ski und Rodel gut" melden auch die Betreiber des Skizentrums Pfulb bei Schopfloch. Dort sind die Lifte heute von 10 bis 16 Uhr und morgen von 10 bis 17 Uhr in Betrieb, dann täglich von 10 bis 22 Uhr. Die Schneehöhe wurde gestern mit sage und schreibe 15 Zentimetern angegeben.

Auch in Donnstetten laufen die Lifte. Hier sind Frühaufsteher eigentlich grundsätzlich richtig, denn der Liftbetrieb beginnt immer um 9 Uhr. Heute und morgen geht es jeweils bis 16 Uhr rund auf den Hängen, ab dem zweiten Feiertag dann wieder bis 22 Uhr. Von einer leichten Neuschneeauflage wird bei den Westerheimer Haldenliften gesprochen. Sie laufen täglich von 9 bis 17 Uhr. Im Salzwinkel bei Römerstein drehen sich die Liftbügel heute von 9 bis 15 Uhr, morgen von 13 bis 22 Uhr und ab dem zweiten Feiertag dann wieder wie gewohnt von 9 bis 22 Uhr. Geschlossen bleiben noch die Lifte am Bläsiberg bei Wiesensteig.

Allerorten setzen die Liftbetreiber darauf, dass die Temperaturen über die Feiertage deutlich sinken und aus einzelnen Regentropfen schnell viele dicke Schneeflocken werden. Genau so war's übrigens in Kirchheim und Umgebung im Vorjahr: Während an Heiligabend Nässe vorherrschte, kam der Winter zum zweiten Weihnachtsfeiertag mit Macht.

Das dürfte nicht nur den Alpinski-Freaks recht sein, sondern beispielsweise auch den Langläufern. Die beiden Langlaufloipen auf der Schopflocher Alb und die Loipe bei Erkenbrechtsweiler werden, wenn die Witterung mitmacht, durch die Ranger des Kreises, Martin Gienger und Manfred Hiller, gespurt. Ziel ist, die insgesamt 24 Kilometer Loipen auch über die Feiertage täglich zu präparieren. Wer Lust hat, sich die Langlaufski unter die Füße zu schnallen, ist richtig bei den Ausgangspunkten der Loipen in Schopfloch beim Skilift Pfulb, in Lenningen beim Otto-Hofmeister-Haus und in Erkenbrechtsweiler bei der Mehrzweckhalle. Die Wanderparkplätze und Wege auf der Schopflocher Alb sind geräumt. Landschaftspfleger Daniel Devaux vom Vereins für Naherholung kümmert sich bei Bedarf auch über die Feiertage darum. Damit sich Wintersport und Naturschutz nicht ausschließen, sollten keine "wilden" Spuren quer durch Feld und Wald gezogen werden. Auch vom 30 Kilometer umfassenden Westerheimer Loipennetz sind positive Neuigkeiten zu erfahren, denn die Loipen sollen dort über die Festtage eifrig gespurt werden.

Bleibt zu hoffen, dass nicht nur Frau Holle ihre Kissen schüttelt, sondern dass der Himmel auch mal aufreißt, sodass beispielsweise Spaziergänger auf ihre Kosten kommen und nicht nur in Grau-in-Grau-Tönen unterwegs sind. Wer sich kurzfristig vergewissern will, ob es sich lohnt, die Ski einzupacken oder doch lieber auf Schlitten und Moonboots zurückgegriffen wird, erhält unter folgenden Telefonnummern Rat.

SchneetelefoneSkilift Ochsenwang: 0 70 23/7 20 34Skizentrum Pfulb: 0 70 26/75 33Skilifte Donnstetten: 0 73 82/6 09Haldenlifte Westerheim: 0 73 33/60 39Salzwinkel Römerstein: 0 73 33/52 12