Lokales

"Weniger ist mehr"

Die ödp hat jetzt im Wahlkreis Kirchheim ihre Landtagskandidaten aufgestellt: Es ist der Kreisvorsitzende Helmut Staiger, 39 Jahre, verheiratet und von Beruf Diplom-Betriebswirt. Sein Ersatzkandidat ist Markus Ocker aus Holzmaden.

KIRCHHEIM Dem 42-jährigen Familienvater und Religionslehrer Markus Ocker gefällt an der ödp "das ökologisch-christliche Profil, mit dem sie versucht, die Verantwortung für Mensch und Umwelt politisch umzusetzen". In einer Zeit, in der sich die Menschen von den Parteien und der Wahlurne abwenden, auf der anderen Seite aber die sozialen und ökologischen Probleme immer dringlicher werden, biete die ödp eine glaubwürdige Alternative in der politischen Mitte.

Anzeige

"Das Motto ,Weniger ist mehr', das sich die ödp schon in den 80er-Jahren angesichts der begrenzten Ressourcen auf der Erde gegeben hat, ist nach wie vor unverzichtbar, wichtig und richtig", so Staiger zu seinen politischen Grundüberzeugungen. Das Gesellschafts- und Menschenbild der Ökologischen Demokraten unterscheide sich von dem aller anderen Parteien. Es sei mit den Stichworten Ehrlichkeit, Menschlichkeit und Verantwortung zu umschreiben. Ehrlichkeit drücke sich bei der ödp beispielsweise in sauberer Demokratie und dem Verzicht auf Firmenspenden, durch Menschlichkeit in einer umfassenden Friedenspolitik und im Schutz menschlichen Lebens von der Zeugung bis zum natürlichen Tod aus.

Verantwortung wird in einer nachhaltigen Wirtschaftsweise für Mensch und Natur deutlich: Diese Überzeugungen will die ödp den imLandtag vertretenen Parteien entgegenstellen. Staiger kritisierte auch die Ankündigung von Angela Merkel, sich vom Siemens-Aufsichtsratsvorsitzenden von Pierer nach einer gewonnenen Bundestagswahl beraten zu lassen. Unbestritten sei dessen Sachkompetenz und Erfahrung, doch dürften sich Parteien und Politiker nicht von Leuten beraten lassen, die von Konzernen bezahlt würden und damit unweigerlich auch deren Interessen vertreten.

pm