Lokales

Wer macht Stritt den Titel streitig?

Am kommenden Wochenende finden in der Sporthalle des Ludwig-Uhland-Gymnasiums die 41. bezirksoffenen Kirchheimer Tischtennis-Stadtmeisterschaften statt. Veranstalter VfL Kirchheim rechnet für die zehn Turnierklassen mit rund 450 Teilnehmern.

KIRCHHEIM Der Samstag steht zunächst ganz im Zeichen der Jüngsten. Um 9 Uhr beginnen die Einzel-Konkurrenzen der Bambina und Bambino (bis 10 Jahre) sowie der Schülerinnen und Schüler U 13. Ihnen folgen ab 11 Uhr die Schülerinnen und Schüler U 15. Gespielt wird, wie in allen Einzel-Konkurrenzen des Turniers, zunächst in Gruppen zu je vier oder fünf Spielern, in denen jeder gegen jeden spielt. Immer die besten zwei jeder Gruppe erreichen die Finalrunden, in denen dann im K.o.-System um den Stadtmeistertitel gespielt wird.

Anzeige

Die Turnierklassen der Mädchen und Jungen U 18 beginnen um 13 Uhr, bevor ab 14.30 Uhr auch die ersten Herren und zwar die der B-Klasse (Kreisliga bis Bezirksklasse) ins Turniergeschehen einsteigen. Die Spiele in der B-Klasse sind jedes Jahr äußerst spannend, die Finalspiele am Samstagabend gehören jedes Jahr zu den Höhepunkten des Turniers.

Am frühen Sonntag haben zunächst die Spieler der Herren D- und C-Klasse die Halle für sich, wenn sie um 9 Uhr (Doppel) beziehungsweise um 10.30 Uhr (Einzel) in ihre Konkurrenzen starten. Ab 14 Uhr greifen dann die Damen B- und A- sowie die Herren S/A-Klasse in das Geschehen ein. Hochklassig und am sportlich wertvollsten dürfte es dann ab etwa 15 Uhr werden, wenn die Einzelwettbewerbe der S/A-Klasse für Damen und Herren beginnen.

Das Starterfeld in der Herren-A-Klasse in diesem Jahr lässt sowohl in der Spitze als auch in der Breite keine Wünsche offen. Der Titelverteidiger und amtierende Bezirksmeister Peter Stritt (TV Unterboihingen) gehört zu den Favoriten. Die Frage wird sein, wer ihm einen abermaligen Titel in der Teckstadt streitig machen könnte. Die Konkurrenz aus Wendlingen, Frickenhausen und nicht zuletzt die Spieler des gastgebenden VfL Kirchheim werden es ihm sicher nicht leicht machen. Vor allem VfL-Haudegen Klaus Hummel (aktuell die Nummer 9 der württembergischen Rangliste) würde an heimischen Platten gerne seinen Titelgewinn aus dem Jahr 2003 wiederholen. Zu beachten ist auch Josef Ondis. Die Nummer 1 vom VFB Oberesslingen gewann die B-Klasse beim gutbesetzten Turnier in Altbach.

as