Lokales

Wer wird bestes Teck-Team?

Kühl ist es momentan im Kirschtal. Nichtsdestotrotz dürfte es dort morgen beim Aufeinandertreffen zwischen dem TV Neidlingen und dem TSV Oberlenningen heiß hergehen.

REIMUND ELBE

Anzeige

KIRCHHEIM Nach dem 2:4 gegen den FV 09 Nürtingen saßen Kicker und Funktionäre des TSV Oberlenningen am Mittwochabend noch ein paar Stündchen am Sportplatz bei Speis und Trank zusammen. Von fußballerischer Depression war allerdings keine Spur. So ist es kein Wunder, dass vor dem morgigen Kick in Neidlingen schon wieder optimistische Töne aus dem Lenninger Tal kommen. "Noch haben wir eine kleine Chance auf den Relegationsplatz", unterstreicht TSVO-Spielleiter Ulrich Staiger, "Siege gegen den TVN und danach am 12. Mai gegen den VfB Neuffen sind dann allerdings zwingend."

Die Rechnung geht aber nur auf, wenn auch der Tabellenzweite FV 09 Nürtingen, der morgen zum Evergreen bei der Turn- und Sportvereinigung Oberensingen antritt, noch entsprechende Flops fabriziert. Wenn es für den Aufsteiger aus Oberlenningen bei allem Optimismus doch nicht zum Titel oder Relegationsplatz reichen sollte, so hat das Toparkus-Team zumindest noch anderweitig hervorragende Aussichten: Der TSVO könnte am Ende der Runde als bestes Team der Teckregion in der Kreisliga A dastehen. Einziger Konkurrent in dieser Prestigeangelegenheit ist noch just der sonntägliche Gegner TV Neidlingen. Es geht knapp zu: Bei einem Sieg wären die Neidlinger (35 Punkte) sogar am TSVO tabellarisch vorbei.

Bei den SF Dettingen (30) ist nach dem so gut wie gesicherten Klassenerhalt sozusagen alles im grünen Bereich. Keine schlechte Voraussetzung für einen guten, weil nervlich anspannungsfreien Auftritt beim Fast- Meister TSV Grafenberg. 360 erfolgreiche Minuten fehlen dem Club aus dem Kreis Reutlingen noch zum Aufstieg in die Bezirksliga momentan haben die Grafenberger ein Vier-Punkte-Polster auf den Verfolger FV 09 Nürtingen.

Ein paar Kilometer weiter, im Sportgelände Tischardtegart in Frickenhausen, will der TSV Weilheim (29) die letzten Punkte zur endgültigen Sicherung des Ligaverbleibs ergattern. Der Gegner FCF II hat als Fünfter mit 37 Punkten keine realistische Chance mehr auf den Relegationsplatz.

Werner Achtzehner hat mit seinem Team vom Neuling TSV Raidwangen bereits das erreicht, was der TSV Holzmaden noch leisten muss: Die endgültige Sicherung des Klassenerhalts. Beim morgigen Aufeinandertreffen auf dem TSVR-Gelände sollten die Holzmadener (26) deshalb mindestens einen Zähler mitnehmen. Noch bedrohlicher ist die Situation für den AC Catania Kirchheim. Morgen rückt der Tabellenvorletzte TB Neckarhausen an. Die im Abstiegskampf seit Jahren erprobten Gäste haben lediglich 17 Punkte, die Kirchheimer bereits 23. Angesichts der Tatsache, dass für den AC Catania am darauffolgenden Spieltag der Gang zum Tabellenführer TSV Grafenberg bevorsteht, ist ein Sieg über den TB Neckarhausen fast schon Pflicht.

Ratlosigkeit herrschte beim Drittletzten TASV Kirchheim nach dem denkwürdigen 2:13 gegen den FC Frickenhausen II vor. Doch noch sind die Kirchheimer nicht abgestiegen. Morgen wartet allerdings beim Gastspiel in Neuffen eine nahezu unlösbare Aufgabe auf die jüngst so gebeutelten TASV-Fußballer, denn der heimische VfB will noch den FV 09 Nürtingen vom Relegationsplatz verdrängen.