Lokales

Werbung für Bissingens Schokoladenseiten

Sie sind noch druckfrisch. Gestern stellte Bissingens Bürgermeister Wolfgang Kümmerle die neuen Informations- und Imagebroschüren vor, die in einer Auflage von 3 000 Stück kostenlos an Haushalte und Gewerbe verteilt werden.

RICHARD UMSTADT

Anzeige

BISSINGEN Unter dem Motto "Bissingen an der Teck . . . lebendige Vielfalt am Albtrauf" rückt die neue Imagebroschüre die Seegemeinde ins rechte Licht und unterstreicht mit idyllischen Landschaftsaufnahmen, Fotos der alten Fachwerkrathäuser und Bildern aus dem Gemeindeleben das Besondere des Ortes zwischen Breitenstein und Teck. Den Imageprospekt runden Ausflugstipps rund um die Seegemeinde und Ochsenwang ab.

Wo finde ich was in Bissingen? Diese Frage beantwortet Alteingesessenen und Neubürgern ebenso wie Gästen die neue Informationsbroschüre. In ihr stehen Behörden, Einrichtungen, Organisationen, Schulen, Kindergärten, Kirchen, Vereine und vieles mehr.

"In der alten Broschüre waren Imageteil und Gemeindeinformationen in einem. Wir haben dies nun bewusst getrennt und nach Zielgruppen ausgerichtet", erklärte Bürgermeister Wolfgang Kümmerle. Während sich die Imagebroschüre eher an Touristen beziehungsweise Gäste der Seegemeinde sowie Neubürger wendet, ist das Informationsheft nützlicher Wegweiser im Alltag. Beide Hefte im DIN A4-Format werden kostenlos an die rund 1 500 Haushalte und 500 Gewerbetreibende verteilt. Der Ortsplan, der ebenfalls neu aufgelegt wurde, ist bei Bedarf im Bürgerbüro des Bissinger Rathauses erhältlich.

Konzeption und Gestaltung der Broschüren sowie die Texte entsprangen der Kreativität von Sabine Muth-Stöckle und Stefan Stöckle von der gleichnamigen Weilheimer Werbeagentur. Die Fachleute arbeiten zwar in der Limburgstadt, wohnen aber in Bissingen und kennen daher die Schönheiten und Vorzüge der über 1 200 Jahre alten, jung gebliebenen Gemeinde am Albtrauf aus eigenem Erleben. "Unsere Aufgabe war es, das traditionelle und das moderne Bissingen darzustellen und damit dem Wandel der Zeit Rechnung zu tragen", erläuterte Stefan Stöckle. "Dies ist rundum gelungen", war Bürgermeister Kümmerle sichtbar zufrieden. "Es hat sich gelohnt."

Das neue Werbematerial ließ sich die Gemeinde etwas kosten. 13 000 Euro gab sie dafür aus, wobei durch Werbeeinnahmen knapp 7 000 Euro zurückflossen. Die Broschüren, die beim Kirchheimer GO Druck Media Verlag in Druck gingen, ersetzen den alten Info-Prospekt, der vor zehn Jahren aus der Taufe gehoben wurde, inzwischen aber überholt ist.