Lokales

Wermutstropfen

Abgeordnete, die für ihre Heimat im Landtag die Strippen ziehen, kann

IRENE STRIFLER

Anzeige

ein Wahlkreis gar nicht genug haben. Der Wahlkreis Kirchheim büßte 2001 zwei von vier Vertretern im Landesparlament ein, dabei ist es nun geblieben. Damit musste gerechnet werden, da die Hürde durch den Verlust von 5500 Wahlberechtigten in Reichenbach an Göppingen höher lag als bisher.

Dennoch ist die Beschränkung auf das vertraute Duo schmerzlich, weil zwei Kandidaten den Einzug ins Parlament verfehlten, deren intensives Engagement vom Wähler klar honoriert wurde: Erdrich-Sommer liegt mit ihrem Grünen-Ergebnis nicht nur weit über dem Landeslevel, sondern hat auch einen stärkeren Zuwachs vorzuweisen als der Fraktionsvorsitzende Kretschmann im Nachbarwahlkreis, der übrigens weiterhin vier Vertreter nach Stuttgart entsendet. Schweizer hat die hiesige FDP in bemerkenswerte Höhen geführt.

Dass der Wahlkreis nicht in den Genuss kommt, auch durch den liberalen Jungpolitiker und die bewährte Grüne vertreten zu werden, ist ein dicker Wermutstropfen.