Lokales

Wertvolle Experten-Tipps für Hobbygärtner

Wie der Privatmann richtig beim Veredeln Hand anlegt, den Fertigrasen fachgerecht ausrollt, Möhrchen, Radieschen und noch anderes Gemüse zieht, verrieten die Mitglieder des Kreisverbandes der Obst- und Gartenbauvereine Nürtingen bei ihrem Aktionstag in Weilheim.

DANIELA HAUSSMANN

Anzeige

WEILHEIM Doch nicht nur Kniffe nebst dem ein oder anderen Trick gaben die Experten um den Weilheimer Vorsitzenden Karl Bölz preis. Auch über die fleißigen Bienen konnten rund 100 Besucher mehr erfahren. "Bienen sind nahezu die einzigen Insekten, die bereits im Frühjahr unterwegs sind", verrät Heinz-Dieter Klein, Vorsitzender des Bezirksbienen-Züchtervereins Kirchheim.

Rund 20 Kilogramm jenes süßen Stoffes aus dem die Träume der Imker sind, produziert ein Bienenvolk, das aus etwa 50 000 Insekten besteht im Jahr. Dass sich die summenden Arbeiter dabei sprichwörtlich zu Tode rackern, betont Klein. Gerade mal ein halbes Jahr überlebt eine Arbeitsbiene im Winter, im Sommer sind es nur fünf Monate.

Mit Schwänzeltänzen tauschen die Bienen untereinander die Flugrouten zu den ertragsversprechendsten Rapsfeldern, Wiesen oder Fichtenwäldern aus. Probleme gibt es laut Klein lediglich mit der Varroa-Milbe, die den emsigen Insekten sprichwörtlich Blut abzapft und damit deren Lebenszeit verkürzt. Ameisendämpfe in wohl dosierten Mengen helfen im Gegensatz zu Tierpharmazeutika, die im europäischen Ausland eingesetzt werde, auf biologischem Wege der Milbe den Garaus zu machen.

Weiterer Höhepunkt des Aktionstages in der Baumschule Entenmann war das Veredeln von Apfelbäumen. Mit einem Geißfuss, dem verbreitetsten Schnitt, zeigten Karl Bölz und seine Verbandsmannschaft ihrem Publikum wie Bäume mit einer und mehr Sorten veredelt werden können. Bereits im Dezember rät Bölz, müssen die kleinen Zweige, die zur Veredelung dienen, von den Bäumen abgeschnitten und in einem Sandbett bis April feucht gelagert werden. Dann gilt es, den Ast des sortenechten Baumes schräg abzuschneiden und die kleinen Zweige an der Schnittstelle fest anzubinden und mit Wachs zu bestreichen. Einer erfolgreichen Veredelung steht somit nichts mehr im Wege.

Mit seinem ersten Aktionstag dieser Art in Weilheim brachte der Kreisverband nicht nur älteren Gartenfreunden Wissenswertes nahe, sondern auch den 60 Schülern der Grundschule Weilheim, denen sich Natur zum Anfassen bot.