Lokales

"Wichtiger Schritt"

Als "weiteren wichtigen Schritt in Richtung S-Bahn" bezeichnete Kirchheims Bürgermeister Günter Riemer zufrieden die jetzt bekannt gegebene offizielle Einleitung des Planfeststellungsverfahrens.

IRENE STRIFLER

Anzeige

KIRCHHEIM "Die Einleitung des Verfahrens war uns schon lange zugesagt worden", erinnerte der Bürgermeister daran, dass die Stadt Kirchheim seit geraumer Zeit mit dem Fahrplanwechsel 2009/2010 als Startbeginn für den S-Bahn-Verkehr unter der Teck rechnet. Gemeinsam mit den Umlandgemeinden sei es letztlich gelungen, die Finanzierung auf feste Füße zu stellen. Der Bürgermeister dankte daher den Gemeinden rundum für ihr Engagement trotz angespannter Kassenlage. Weiter würdigte er den Einsatz der Landtagsabgeordneten auf politischer Ebene.

In Erwartung der S-Bahn hat auch die Stadt Kirchheim längst eine Menge Vorleistungen erbracht. Günter Riemer hob besonders den bereits abgeschlossenen ersten Bauabschnitt am Kirchheimer Bahnhofsvorplatz hervor. Dort wurden nicht nur der Platz, sondern auch die Zufahrt neu gestaltet. Den Bedürfnissen radelnder Zeitgenossen tragen neue Fahrradabstellplätze mit abschließbaren Boxen Rechnung.

Auch die Planung für den zweiten Bauabschnitt wurde bereits in Auftrag gegeben. Kernpunkte sind hier die Zugänglichkeit der Unterführung und die optische Gestaltung des Areals. "Außerdem arbeiten wir an der Realisierung des Parkhauses", erläuterte Riemer. Im Herbst stehen erneut Gespräche über den Standort an, für den mehrere Alternativen denkbar sind. Nach wie vor gilt der Zeitplan, dass Pendler pünktlich zum S-Bahn-Start genügend Parkplätze vor Ort vorfinden sollen.

Natürlich ist auch der Ötlinger Bahnhof von der Verlängerung der S-Bahn-Verbindung betroffen. Günter Riemer kündigte Diskussionen im Zuge der kommenden Haushaltsberatungen über die Bereitstellung von Mitteln an. Eine Gesamtkonzeption liegt bereits vor. Aus dieser könnten zunächst auch einzelne Module umgesetzt werden.