Lokales

„Wie die Alpinkletterer“

Luftige Baumpflegearbeiten an den Trompetenbäumen in der Dettinger Straße

Am gestrigen Vormittag bot sich Fußgängern und Cafébesuchern in der Dettinger Straße ein ungewohnter Anblick: Wegen Baumpflegearbeiten regnete es dort Blätter und Äste.

In luftiger Höhe: Pflegearbeiten wie diese dienen nicht nur der Ästhetik und Gesundheit der Bäume, sondern auch dem langfristige
In luftiger Höhe: Pflegearbeiten wie diese dienen nicht nur der Ästhetik und Gesundheit der Bäume, sondern auch dem langfristigen Erhalt der Verkehrssicherheit.Foto: Deniz Calagan

Kirchheim. In den Kronen der Trompetenbäume in der Dettinger Straße in Kirchheim, mehrere Meter über den Köpfen der Passanten, sind gestern mehrere Männer durch Seile gesichert mit Sägen im Geäst zugange gewesen. „Wir führen hier einen Pflegeschnitt durch“, erklärt Christof Enderich von der Firma Albrecht Bühler Baum und Garten aus Nürtingen. „Unter anderem stutzen wir die Kronen, damit sie nicht zu dicht an die Fassaden der Häuser heranragen.“ Wegen der zu erwartenden Hitze haben er und seine Kollegen bereits am frühen Vormittag mit der Arbeit begonnen. Die Baumpflege beinhaltet neben dem Schnitt auch die Entfernung von Totholz, das sich über den natürlichen Bildungsprozess angesammelt hat. „Wie die Alpinkletterer“, kommentiert ein Fußgänger das luftige Geschehen im Vorbeigehen. In der Tat erinnert die Ausrüstung bis auf die Sägen mehr an Bergsteiger als an Baumpfleger.

„Wo kein Hubsteiger verfügbar ist, muss der Baum von Hand erklommen werden“, sagt Jürgen Völker vom Kirchheimer Grünflächenamt. Beim Klettern werde aber darauf geachtet, den Baum so schonend wie möglich zu behandeln. „Arbeiten wie diese sind Standard und etwa alle vier Jahre notwendig“, erläutert Völker weiter. Außerdem gibt es regelmäßig Baumkontrollen im Stadtgebiet, um die Vitalität der Bäume und die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten. „So können wir unter anderem verhindern, dass Äste auf Fußgänger oder Autos herabstürzen.“

Anzeige