Lokales

Wie lange, wie groß, wie schwer . . .

KIRCHHEIM Einem wahren Fragenmarathon sah sich Teckboten-Redakteur Wolf-Dieter Truppat ausgesetzt, als er im Rahmen des ZiSch-Projekts von Inge Schön und den Schülerinnen und Schülern der Klasse 4a der Grund- und Haupstschule Bissingen in den Unterricht geladen wurde.

Anzeige

Wolf-Dieter Truppat arbeitet in der Lokalredaktion des Teckboten, den jeder von uns schon seit September täglich zum Lesen kostenlos in die Schule geliefert bekommt. Zuerst zeigte er uns einen interessanten Videofilm, mit dem am Beispiel des Kirchheimer Radrennens die Frage geklärt wird "Wie entsteht eine Zeitung?".

Anschließend beantwortete er die vielen Fragen, die wir gemeinsam vorbereitet und auch schon nach Gruppen sortiert hatten. So erfuhren wir, dass das Papier, aus dem der Teckbote gemacht wird, fast ganz aus Altpapier besteht. Eine Rolle Papier ist über zehn Kilometer lang und rund 1 000 Kilogramm schwer. Der Teckbote hat eine Auflage von rund 18 000 Exemplaren. Zeitungen, die nicht verkauft werden, werden wieder zu Altpapier gemacht, damit wiederum neue Zeitungen gedruckt werden können.

Rund 130 Mitarbeiter sowie 150 Austräger kümmern sich täglich darum, den Lesern die neuesten Nachrichten ins Haus zu bringen. Wir waren erstaunt, dass der erste Teckbote schon im Jahre 1832 erschienen ist und die Kirchheimer Zeitung daher im kommenden Jahr ihr 175-jähriges Bestehen feiern kann.

Auch über den Beruf des Redakteurs hat Wolf-Dieter Truppat viel erzählt. So erfuhren wir, dass der Arbeitstag eines Redakteurs meistens nicht so früh anfängt, wie der eines Schülers. Redakteure müssen normalerweise erst um 10 Uhr an ihrem Arbeitsplatz sein, wissen aber nie ganz genau, was an diesem Tag alles passiert und wie lange ihr Arbeitstag sein wird.

Auch Wochenendarbeit ist erforderlich, da die Leser ja montags beispielsweise die Ergebnisse von aktuellen Fußballbegegnungen wissen wollen. Dafür darf ein Redakteur für die Reportage kostenlos ins Stadion und den Fußballstars ganz nahe sein. Auch bei Interviews trifft ein Redakteur wichtige und prominente Personen.

Die Informationen waren so interessant, dass wir sogar die große Pause durchgearbeitet haben.

Selina Braun und Laura Jobmann,

Grund- und Hauptschule Bissingen