Lokales

"Wir fahren nach Berlin" Lenninger Erde geht auf Reisen

Die Bundestagsabgeordnete Uschi Eid besuchte den Förderverein Lenninger Schlössle, um Erde für ein Kunstprojekt im Bundestag zu entnehmen. Schon einmal wurde Erde aus Kirchheim, Nürtingen und Filderstadt nach Berlin gebracht nun war es an der Zeit für frisches Naturgut aus der Region.

ZARAH DE LUCA-HELLWIG

Anzeige

LENNINGEN Die Stimmung ist gut beim Besuch der Bundestagsabgeordneten Dr. Uschi Eid in Lenningen. Die Patin des Fördervereins Lenninger Schlössle hat die weite Reise von Berlin angetreten, um vor dem Schlössle Erde für ein Kunstprojekt im Bundestag zu entnehmen.

Den nördlichen Innenhof des Bundestags schmückt seit 2001 eine Installation des Künstlers Hans Haacke mit dem Titel "Der Bevölkerung". Dabei handelt es sich um einen 21 auf 7 Meter großen, flachen Kasten, in dessen Mitte in weißen Leuchtbuchstaben die Worte "Der Bevölkerung" platziert sind. Dieser Schriftzug bezieht sich auf die 1916 am Westportal angebrachte Inschrift "Dem deutschen Volke" und soll die multikulturelle Zusammensetzung der Bundesbevölkerung herausstellen. Mit dem Projekt hängen aber auch die Prozesse, die an der Installation ablaufen, zusammen: Die Abgeordneten waren aufgefordert, aus ihren jeweiligen Wahlkreisen Erde mitzubringen und diese um die Leuchtbuchstaben auszustreuen. "Das Prozesshafte, Sich-ständig-Verändernde des Werkes gefällt mir besonders gut", erklärt Uschi Eid, "nicht nur, dass Erde aus ganz Deutschland in einem Beet zusammenkommt, sondern auch, dass es im Vorfeld jede Menge Debatten unter den Abgeordneten darüber gab, macht das Projekt so spannend und gelungen."

Mit der tatkräftigen Unterstützung aller anwesenden Mitglieder des Förderkreises machte sich die Bundestagsabgeordnete schließlich ans Werk: Schäufele um Schäufele voller Lenninger Erde wanderte in den eigens dafür vorgesehenen und zum Projekt gehörenden Jute-Sack des Bundestags. Auch ein Stein und ein Steinkraut-Pflänzchen aus Lenningen durften nicht fehlen.

Das gesammelte Material wird der Förderverein Lenninger Schlössle nächste Woche selbst zum Kunstwerk in Berlin bringen: "Wir sind schon sehr gespannt und freuen uns", strahlt Wolfgang Guse, der Leiter des Fördervereins. Die Lenninger wurden von Uschi Eid in die Hauptstadt eingeladen, um die Installation aus der Nähe bewundern zu können. Am "Tag der Deutschen Einheit" wird die Lenninger Erde schließlich ins Gesamtkunstwerk eingehen. Augenzwinkernd bemerkt die Bundestagsabgeordnete: "Wenn jemand vielleicht versuchen möchte, weiteres Saatgut zum Kunstwerk zu schmuggeln, so soll er bedenken, dass es dort sehr schattig ist. Sonnenblumen wachsen dort jedenfalls nicht, das habe ich schon ausprobiert."