Lokales

"Wir können noch nicht 90 Minuten mithalten"

Zum Heimspielauftakt in die Fußball-Bezirksliga-Saison unterlag der TSV Notzingen dem SC Geislingen gestern letztlich verdient 0:2 (0:0). Allerdings brachte erst ein umstrittener Foulelfmeter die Gäste auf die Siegerstraße.

NOTZINGEN Die Schlüsselszene der Partie ereignete sich wohl in der 60. Minute: Nach einem Eckball von Zoran Paric beförderte Geislingens Philipp Schuler einen Kopfball von Gabriel Andrijevic für seinen geschlagenen Torhüter Timo Schöffel von der Torlinie. Im direkten Gegenzug konnte TSVN-Keeper Martin Habram einen Weitschuss nur abklatschen, SCG-Crack Thomas Geiger reagierte am schnellsten, wurde dann aber angeblich vom Notzinger Keeper im Strafraum von den Beinen geholt. Der bestens postierte Schiedsrichter Tobias Bader zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Eine Chance, die sich Torsten Radöhl nicht entgehen ließ und sicher zur Geislinger Führung verwandelte.

Anzeige

Nach der Begegnung waren die Trainer über die strittige Elfmeterentscheidung geteilter Meinung. "Ich denke, es war eine zweifelhafte Entscheidung", meinte TSVN-Coach Claus Maier. Für SCG-Coach Achim Feyl war es hingegen ein klarer Strafstoß. Kurze Zeit später hatte wiederum Andrijevic eine gute Möglichkeit, den Ausgleich zu erzielen. Er scheiterte jedoch mit einer Direktabnahme an Schlussmann Schöffel (63.). Auf der Gegenseite machte es Thomas Geiger besser. Nach einer Unsicherheit in der Notzinger Hintermannschaft sorgte der erst 18-jährige Geislinger mit dem 2:0 für eine gewisse Vorentscheidung (67.).

Schon in der ersten Halbzeit waren die Gäste das bessere Team und hätten bei besserer Chancenauswertung früher in Führung gehen können. TSVN-Goalie Habram war zunächst nicht zu überwinden. Die besten Einschussmöglichkeiten zur Führung hatten Geiger, der nur die Oberkante der Latte traf (16.) und Toni de Lucia, der mit einem Freistoß an Habram scheiterte (23.). Die erste und einzige Möglichkeit in der ersten Hälfte für die Eichert-Elf ergab sich durch einen Freistoß von Ercan Güllü. Der Notzinger Verteidiger scheiterte aber an Keeper Schöffel (34.).

Nach dem Seitenwechsel folgte die stärkste Phase der Gastgeber. Vor allem Andrijevic hatte gleich zweimal die Möglichkeit, seine Farben in Front zu schießen. Für Trainer Maier war es am Schluss der Begegnung ein verdienter Erfolg für den SC Geislingen und letztlich auch die Konsequenz, die aus dem Fehlen einiger Stammspieler während der Vorbereitungszeit resultierte: "Heute hat sich gezeigt, dass wir über 90 Minuten noch nicht mithalten können." Auch Gästetrainer Feyl sah in seinem Team den verdienten Sieger: "Wir waren von Beginn an die bessere Mannschaft und ließen kaum Torchancen des Gegners zu."

kdl

TSV Notzingen: Habram Genc, Müller (59. Fischer), Giehl, Güllü Mettang (46. Sentürk), Azevedo, Paric, I. Schäfer (69. Cenk) Andrijevic, F. Schäfer.SC Geislingen: Schöffel Bilgin, Geist, Radöhl, Heisig Schuler, T. de Lucia (46. Franke), Fetzer (74. G. de Lucia), Geiger (67. Kleschin) Öcal, Suvalic.Tore: 0:1 Radöhl (60./Foulelfmeter), 0:2 Geiger (67.).Gelbe Karten: Habram, Güllü, Paric, I. Schäfer Bilgin, Radöhl.Zuschauer: 150Schiedsrichter: Tobias Bader (Backnang)