Lokales

"Wir müssen eine neue Geschlossenheit aufbauen"

Stefan Hägele heißt der neue Vorsitzende des CDU-Stadtverbands Kirchheim-Dettingen. Der 33-Jährige rief die Mitglieder am Freitagabend in der Dettinger Schlossberghalle zur Geschlossenheit auf. Die Vorstandswahlen hatten wiederholt werden müssen, nachdem die Abstimmung vom November angefochten worden war.

ANKE KIRSAMMER

Anzeige

DETTINGEN Mit Stefan Hägele hat sich der CDU-Stadtverband erneut für ein Mitglied der jungen Garde entschieden. Seit mehr als zwei Jahren steht Hägele der Jungen Union in der Teckstadt vor. 37 Mitglieder votierten am Freitag im ersten Wahlgang für den 33-Jährigen. 32 Mitglieder gaben Professor Erich Sigel ihre Stimme. Er war bereits bei der Wahl im November als knapper Verlierer aus dem Rennen gegangen.

Doch der Reihe nach: Drei Bewerber hatten im November für die Nachfolge Michael Hennrichs kandidiert. Der Bundestagsabgeordnete war rund vier Jahre an der Spitze des gut 200 Mitglieder starken Stadtverbands gestanden und begründete seinen Rückzug damit, dass Amt und Mandat getrennt sein sollten. Im dritten Wahlgang schließlich konnte Thilo Rose, Mitglied der Jungen Union, mit drei Stimmen Vorsprung vor Erich Sigel den Sieg für sich verbuchen. Innerhalb einer Woche allerdings wurde die Wahl angefochten. Der Grund: Genau drei Mitstreiter der JU hatten am Wahlabend einen CDU-Mitgliedsantrag ausgefüllt und, nachdem die Versammlung nichts einzuwenden hatte, anschließend mit abgestimmt. Wie sich im Nachhinein heraustellte, müssen Neueintritte allerdings erst formal vom Kreisvorstand abgesegnet werden.

Anfang Dezember beschloss der CDU-Vorstand daraufhin, sämtliche Wahlen zu wiederholen. Thilo Rose trat vom Amt des Stadtverbandsvorsitzenden zurück und schloss eine erneute Kandidatur aus. Erich Sigel indes sah nach eigenem Bekunden keinen Grund, von einer wiederholten Bewerbung abzusehen. Zwischenzeitlich liefen die Drähte heiß und es gab unter anderem ein Vermittlungsgespräch zwischen Vertretern der JU und der CDU-Gemeinderatsfraktion, Helmut Kapp und Eva Baudouin. Schließlich einigte sich der Vorstand darauf, Stefan Hägele als neuen Kopf an der Spitze des Stadtverbands vorzuschlagen. "Ziel ist gewesen, eine Person zu finden, die Akzeptanz und Unterstützung findet quer durch alle Gruppierungen", erklärte am Freitag Tagungsleiter Thaddäus Kunzmann, Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Esslingen, dazu. "Wir finden, da darf ruhig auch junges Blut reinkommen." Der Vorstand sei selbst erstaunt darüber gewesen, wie viel Potenzial im Stadtverband stecke. Zudem versuchte Kunzmann dem Geschehen der vergangenen Wochen etwas Positives abzugewinnen: "Rund zehn Leute, darunter viele junge Freunde, sind im letzten Vierteljahr in die CDU eingetreten. Wenn es sie nicht gäbe, würden wir alt aussehen."

Stefan Hägele präsentierte sich der Versammlung als "Teamarbeiter" und versuchte nicht, die "Krise im Stadtverband" unter den Teppich zu kehren: "Wir hatten eine schwere Zeit. Doch jetzt müssen wir alle dazu beitragen, die Probleme lösen zu wollen." Wichtig sei, das gegenseitige Vertrauen wieder zu erlangen und respektvoll miteinander umzugehen. "Wir können mehr erreichen, wenn wir uns zusammentun, als wenn wir uns das Leben gegenseitig schwer machen. Der Einzelne muss sich zurücknehmen", betonte der 33-Jährige. Der diplomierte Bankbetriebswirt ist verheiratet und wohnt in Kirchheim. Unter seinem Vorsitz habe die Junge Union mit über 20 neuen Mitgliedern eine "großartige Renaissance" erfahren. Im Übrigen wolle er die Diskussion künftig auf die Inhalte lenken. Ziele und Visionen sollten seiner Ansicht nach in einer Klausursitzung formuliert werden. Unter großem Beifall appellierte Hägele an die Versammlung: "Wir müssen eine neue Geschlossenheit aufbauen, denn bedeutende Themen wie die Kommunalwahl stehen an."

Erich Sigel, der für sich ebenfalls beansprucht hatte, den Stadtverband integrativ und kooperativ führen zu wollen und der Jungen Union die Zusammenarbeit anbot, warf nach seiner Niederlage bei der Wahl des Ersten Vorsitzenden seinen Hut auch in den Ring, als es um die zwei Stellvertreterposten ging. Doch auch hier musste sich der 57-Jährige geschlagen geben. Auf ihn entfielen 35 Stimmen. Gewählt wurden der Dettinger Andreas Hummel mit 58 Stimmen und Dieter Helber aus Kirchheim mit 37 Stimmen.

Weiterhin sprach sich die Versammlung für Barbara Zizelmann als Schatzmeisterin aus. Peter Schuster bekleidet ebenfalls wie bisher das Amt des Pressereferenten und Martina Hertle übernimmt den Part der Schriftführerin. Damit löst sie Hans-Jürgen Mosel ab, der nicht mehr kandidierte.

Als es um die Vorschläge für die zehn Beisitzer-Posten ging, reichte Stefan Hägele Erich Sigel symbolisch die Hand, indem er ihn zur Kandidatur aufforderte: Aus dieser Wahl ging der 57-Jährige schließlich als Drittplatzierter hervor. Die weiteren neun Beisitzer sind Axel Kübler, Apostolos Milionis, Eva Baudouin, Dieter Franz Hoff, Thilo Rose, Jan Mesina, Helmut Kapp, Christa Miller-Bössenecker und Franz Pfeffer. Das Amt der Kassenprüfer übernehmen weiterhin Holger Dworak und Robert Stork.

Dem im November zum neuen Vorsitzenden gewählten Thilo Rose zollte Kunzmann am Ende der reibungslos abgelaufenen Versammlung "Respekt dafür, dass er den Weg freigemacht hat." Es sei völlig gerechtfertigt, dass er dem Vorstand des Stadtverbands angehöre.