Lokales

„Wir sind Charlie“Kommentar

„Wir sind Charlie“. Mit diesen Worten schlossen sich Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker und ganz Kirchheim den weltweiten Solidaritätsbezeugungen mit den Opfern des Terroranschlags von Paris an. Eine Schweigeminute in der prallvollen Stadthalle unterstrich die Bedeutung der Grundwerte des aufgeklärten Europas.

Anzeige

Das gemeinsame Bekenntnis macht klar: Unter der Teck wird der Wert von Demokratie und Freiheit erkannt, geschätzt und verteidigt. Kirchheim ist eine Stadt der kulturellen Vielfalt. Das ist nicht nur eine Worthülse oder bürgermeisterliches Wunschdenken. Lautstarker Applaus beim Dämmerschoppen machte dies zweimal deutlich: Die Bürger klatschten zur Begrüßung der Flüchtlinge aus dem Wohnheim in der Stadthalle. Sie applaudierten auch beim Appell der Stadtchefin, niemals dürften Bürger islamischen Glaubens einem Generalverdacht ausgesetzt sein.

Diejenigen, die respektvoll und tolerant miteinander leben wollen, sind klar in der Mehrheit, für gewaltverherrlichende Extremisten ist hier kein Platz. Angesichts massiver Angriffe scheint es aber zunehmend von Bedeutung, sich nicht auf die schweigende Mehrheit zu verlassen, sondern das friedliche Miteinander aktiv zu pflegen, es zu leben und beharrlich mit Worten dafür einzutreten – ganz so, wie es die Kirchheimer beim Dämmerschoppen getan haben: „Wir sind Charlie!“ IRENE STRIFLER