Lokales

"Wir wissen das Finanzamt in guten Händen"

Seit Oktober vergangenen Jahres heißt der Vorsteher des Nürtinger Finanzamtes nicht mehr Martin Rauch, sondern Jürgen Lieven. In einer Feierstunde wurde Lieven im Großen Saal der Stadthalle K3N von der Vertreterin des Landesfinanzministeriums, Ministerialdirektorin Dr. Gisela Meister-Scheufelen, offiziell in sein Amt eingeführt, sein Vorgänger verabschiedet.

VOLKER HAUSSMANN

Anzeige

NÜRTINGEN Meister-Scheufelen nutzte die Feierstunde zu allgemeinen Betrachtungen über die Finanzen des Landes und die Situation der Steuerverwaltung. Das Land Baden-Württemberg, das erstmals in diesem Jahr keine neuen Schulden habe aufnehmen müssen, habe die Regelungen zur Kreditaufnahme in der Landeshaushaltsordnung verschärft, sagte sie. Im Interesse der Zukunft nachfolgender Generationen sollen zudem im Rahmen der Förderalismuskommission "neue, klare und einfache Verschuldungsbegrenzungsrichtlinien" entwickelt werden.

Acht Jahre müssten in der Finanzverwaltung Beamte des mittleren Dienstes auf eine Beförderung warten, bei Beamten des gehobenen Dienstes betrage die Wartezeit sechs Jahre, sagte Meister-Scheufelen. Aus Gesprächen wisse sie, dass diese Beförderungssituation als unbefriedigend empfunden werde. "Die Landesregierung bemüht sich, die Situation zu verbessern", so Meister-Scheufelen. Die Steuerverwaltung sei auf motivierte Mitarbeiter angewiesen.

Den im Oktober in Ruhestand gegangenen Nürtinger Finanzamtschef Martin Rauch würdigte die Ministerialdirektorin als herausragende Vorsteher-Persönlichkeit und anerkannten Steuerrechtler. In Rauchs Amtszeit fiel die Fusion der Finanzämter Nürtingens und Kirchheims, in dessen Zuge das Kirchheimer Amt am1. Januar 2005 in die Nürtinger Behörde eingegliedert wurde. 256 Bedienstete und 18 Beamtenanwärter sind seitdem zuständig für rund 205 000 Menschen; mit einem jährlichen Steueraufkommen von zuletzt 831 Millionen Euro gehört das Nürtinger Finanzamt zu den größten Ämtern im Land.

Im Gegensatz zu Rauch, der über den Umweg eines Theologiestudiums zur Juristerei und damit in die Steuerverwaltung gekommen war, hat der 52-jährige Jürgen Lieven seinen Weg in der Steuerverwaltung von Anfang an zielstrebig vorangetrieben. Schon bald mit leitenden Aufgaben betraut, hat sich der gebürtige Esslinger stets für anspruchsvolle Aufgaben empfohlen und konnte dabei umfassende Erfahrungen sammeln. Er gilt als ausgesprochener Kenner der Steuerverwaltung und hat sich auch als EDV-Fachmann einen Namen gemacht. Lieven, sagte Meister-Scheufelen, sei im Oktober mit "großer Dynamik" in Nürtingen eingestiegen. Er werde, mutmaßte sie, das Amt "zu einem der innovativsten im Land" machen.

"Wir wissen das Nürtinger Finanzamt in guten Händen", richtete Oberbürgermeister Otmar Heirich das Wort an Jürgen Lieven, von dem er gehört habe, dass er als umgänglicher, kompetenter und kollegialer Chef gelte. Martin Rauch bescheinigte er, mit kooperativem, menschlichem Führungsstil eine angenehme und produktive Arbeitsatmosphäre geschaffen zu haben.

Weitere Grußworte sprachen der Präsident der Steuerberaterkammer Stuttgart, Franz Longin, und der stellvertretende Vorsitzende des Gesamtpersonalrats des Nürtinger Finanzamts, Ulrich Schreiber. Oberfinanzpräsidentin Andrea Heck hatte zu Beginn die Begrüßung übernommen.

Der Leitende Regierungsdirektora. D. Martin Rauch blickte auf "einen weitgehend positiven Verlauf" seiner Tätigkeit zurück. Das kulturhistorische und städtische Umfeld habe ebenso zu seinem Wohlbefinden beigetragen wie die gute Zusammenarbeit mit seinen Mitarbeitern, sagte er. Besonders habe er es geschätzt, wenn diese nicht auf seine Anweisungen gewartet, sondern aktiv selbst an Problemlösungen gearbeitet hätten.

"Für mich hat sich ein Wunsch erfüllt", machte Lieven deutlich, wie viel ihm an seiner neuen Position liegt. Er übernehme ein Finanzamt, "das in besonderem Maße im Blickpunkt der Öffentlichkeit" stehe und "das sehr menschlich geführt wurde". Daran wolle er anknüpfen. Wert lege er besonders auf eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit, nicht nur mit seinen Mitarbeitern, sondern auch mit Steuerberatern. Lieven: "Mir geht es um gute Qualität in Sachen Steuerfestsetzung und Steuererhebung."