Lokales

"Wir wollen die Kultur der Anerkennung festigen"

ANKE KIRSAMMER

Anzeige

LENNINGEN Sie engagieren sich im sportlichen, kulturellen oder sozialen Bereich oder bringen sich gleich in mehreren Sparten des öffentlichen Lebens ein, ohne dafür in klingender Münze entlohnt zu werden. Gestern wurde 13 Ehrenamtlichen die Anerkennung von Gemeinderat und Verwaltung für ihre jahrelange Arbeit zuteil. "Das Ehrenamt ist eine wichtige Grundlage für das Zusammenleben ohne wäre das gesellschaftliche Miteinander, wie wir es möchten, nicht möglich", betonte Bürgermeister Michael Schlecht. Er gab zu bedenken, in punkto Ehrenamt könne man nicht von "Aufwand" und "Opfer" sprechen. Vielmehr sei es als eine Art Hobby zu werten, das Spaß mache. Nicht nur Organisierte profitierten von der Tätigkeit der ehrenamtlich Engagierten, sondern auch die übrige Bevölkerung. "Mit der Ehrennadel wollen wir eine Kultur der Anerkennung festigen."

Rund 150 Gäste Vertreter von Vereinen, Kirchen und anderen Organisationen waren zur Feier in die Oberlenninger Turn- und Festhalle geladen. Die Verköstigung hatten drei ortsansässige Firmen übernommen, für den Service sorgten Bedienstete des Rathauses.

Michael Schlecht trat dem Eindruck entgegen, Lenningen gehe mit dem Aushändigen der Ehrennadel angesichts der langen Namensliste inflationär um: "Die Verleihung ist an hohe Hürden gekoppelt." Die Ehrennadel in Bronze ist an zehnjährige ehrenamtliche Tätigkeit in leitender Funktion geknüpft, die Ehrennadel in Silber erfordert 20-jähriges Engagement und die goldene Variante den Einsatz über drei Jahrzehnte hinweg. "Der Gemeinderat hat sich offengehalten, auch solche Personen auszuzeichnen, die in vielen verschiedenen Bereichen unglaublich wichtig fürs Zusammenleben sind oder waren", führte Michael Schlecht weiter aus.

Beispielhaft nannte der Bürgermeister in diesem Zusammenhang Erika Hillegaart, die mit der Ehrennadel in Bronze ausgezeichnet wurde. Unter anderem gehörte sie 1982 zu den Gründungsmitgliedern des Schlössle-Förderkreises, war zeitweilig dessen Zweite beziehungsweise Erste Vorsitzende und engagierte sich in der Interessengemeinschaft Lenninger Freibad.

Ebenfalls die Ehrennadel in Bronze verlieh Michael Schlecht im Namen des Gemeinderats der Rotkreuzlerin Tanja Baumann. Seit Jahren ist sie in leitenden Positionen von Jugendrotkreuz und DRK auf örtlicher Ebene tätig. Sie ist Mitglied im Arbeitskreis "Älter werden in Lenningen" und im Vorstand des "Lenninger Netzes".

Mit Hans-Jürgen Jung erhielt ein zweiter Rotkreuzler die bronzene Ehrennadel. 21 Jahre lang bekleidete er das Amt des Gesamtjugendleiters, 16 Jahre lang fungierte er als stellvertretender Bereitschaftsleiter, war über längere Zeit Mitglied im Vorstand des DRK Kreisverbandes Nürtingen/Kirchheim. Auch in der katholischen Kirchengemeinde ist Hans-Jürgen Jung rührig. Michael Schlecht zollte dem 40-jährigen DRKler Respekt: "Zusammengezählt kommen Sie auf 62 Jahre Ehrenamtsarbeit."

Für seine über vierzigjährige ehrenamtliche Arbeit in den Sparten Turnen, Leichtathletik und Handball des TSV Oberlenningen durfte Oswin Gabler die bronzene Ehrennadel entgegennehmen. Neben dessen vereinsinternen Tätigkeiten würdigte Schlecht auch Gablers Funktion als Bindeglied zwischen Schule und Verein.

Mit Otto Leitner hat der TSVO einen weiteren Träger der bronzenen Ehrennadel der Gemeinde Lenningen in den eigenen Reihen. Der Bürgermeister hob Leitners 30-jähriges Engagement für den Handballsport hervor und strich insbesondere seine Verdienste um die Gründung der Spielgemeinschaft Lenningen he-raus.

Eine weitere Ehrennadel in Bronze ging an Hermann Arenz. Er war nicht nur am Aufbau der Lenninger Musikschule von 1975 an beteiligt, sondern fungierte auch zwölf Jahre als deren Erster Vorsitzender. "Hier ist es besonders gelungen, die einzelnen Ortsteile zusammenzubringen", resümierte Michael Schlecht.

Eine Ehrennadel in Silber bekam Rolf Gruber vom Schützenverein Brucken ans Revers geheftet. Länger als 26 Jahre war er dessen Erster Vorsitzender und war unter anderem technischer Leiter des Unterlenninger Turnvereins.

Der Erste Vorsitzende des TVU Manfred Eichhorn konnte sich ebenfalls über eine silberne Ehrennadel freuen. "Wenn Not im Ehrenamt war, haben sie gerne ausgeholfen", sagte Michael Schlecht an den Geehrten gewandt. Bis zur Amtsübernahme 1992 war Eichhorn 16 Jahre lang stellvertretender Vorsitzender in dem über 1100 Mitglieder zählenden Verein. Darüber hinaus bekleidete er zehn Jahre lang das Amt des Ersten Vorsitzenden im Partnerschaftsausschuss mit Pouilly-en-Auxois.

Die dritte silberne Ehrennadel durfte Edeltraud Cast entgegennehmen. Die langjährige Erste Vorsitzende des Förderkreises Schlössle stand ein Jahrzehnt lang auch an der Spitze der Lenninger Musikschule. Besonders imponierte Michael Schlecht der Mitgliederzuwachs von 470 auf 750 während Casts Amtszeit.

Zum krönenden Abschluss des Ehrungsmarathons rief Michael Schlecht vier Bürger auf die Bühne, die das Gemeindeleben in herausragender Weise bereichert haben und dafür nun die Ehrennadel in Gold in Händen halten:

Ohne Unterbrechung ist Willi Strehle seit 1970 Erster Vorsitzender des Schopflocher Liederkranzes. In seine Amtszeit fielen die Jubiläumsfeiern zum 75-jährigen sowie zum 100-jährigen Bestehen des Vereins. Darüber hinaus brachte er sich im Förderverein Ortschronik Schopf-loch und im Festausschuss für die 850-Jahr-Feier des Albdorfs ein.

16 Jahre lang hielt Werner Schulmeyer als Erster Vorsitzender des TSV Oberlenningen die Fäden in der Hand, fungierte lange Jahre als Zweiter Vorsitzender der Musikschule Lenningen, arbeitete im Partnerschaftsausschuss mit und engagiert sich seit geraumer Zeit in der Initiative "Älterwerden in Lenningen." Michael Schlecht freute sich darüber, "dass Werner Schulmeyer dabei seine ganze Erfahrung reingibt".

Auch Schulmeyers Vorgänger im Amt des Ersten Vorsitzenden des TSV, Erwin Rauscher, durfte sich über eine goldene Ehrennadel freuen. "Das Ehrenamt ist bei Ihnen Mittelpunkt des Lebens", so der Schultes mit Blick auf die gesammelten Jahre in leitender Position. Mit einer Pause von fünf Jahren oblag dem "Senior" unter den Geehrten insgesamt 32 Jahre lang die Vereinsführung des Oberlenninger Turn- und Sportvereins.

Ihre außergewöhnliche sportliche Leistung brachte Christine Wolf die goldene Ehrennadel ein. Sie hatte bei den Paralympics in Athen im Weitsprung mit dem Europarekord die Silbermedaille gewonnen. Die Gratulation verband Michael Schlecht mit den besten Wünschen für das nächste große Ziel der Athletin: Die Para-lympics 2008 in Peking.