Lokales

"Wirtschaft muss man wollen"

Der Bund der Selbstständigen Kirchheim (BDS) hat sich in den vergangenen Monaten vor allem die Standortentwicklung zum Ziel gesetzt. Zur Klausurtagung auf der Teck traf sich der Ausschuss mit dem Vorstand, um sich mit diesem Themenkreis und mit der Auswertung einer internen Mitgliederbefragung zu befassen.

KIRCHHEIM Der BDS-Vorsitzende Wolf-Rainer Bosch begrüßte die fast vollzählige Runde auf der Burg Teck. Die Themen, direkt aus dem Alltag der Unternehmer, versprachen reichlich Stoff für Diskussionen. War doch vor allem der Erfahrungsschatz der Einzelnen gefragt, um nach der Bestandsaufnahme die Blicke in die Zukunft zu richten.

Anzeige

Aus der Beschäftigung mit den Ergebnissen der Ende 2004 durchgeführten Mitgliederbefragung entwickelten sich die Handlungsschwerpunkte und die weitere inhaltliche Ausrichtung des Kirchheimer BDS für die kommenden Jahre. Die leidige Kirchheimer Verkehrsstruktur und viele Kümmernisse in den Industriegebieten kamen zur Sprache und sollen vom Vorstand an die entsprechenden Gremien weitergetragen werden. Aus aktuellem Anlass wurde auch die äußerst schwierige Situation der Selbstständigen im Karree Schweinemarkt aufgegriffen. Trotz der Bemühungen aller Beteiligten "gemeinsam an einem Strick zu ziehen" müsse festgehalten werden, dass gravierende Versäumnisse im Vorfeld dieses Bauvorhabens zu dieser betrüblichen und zum Teil Existenz bedrohenden Situation geführt hätten.

"Wirtschaft muss man wollen". Der BDS wolle mit seinem Engagement erreichen, dass diese Grundhaltung bei der politischen Stadt und der Gesellschaft mehr verinnerlicht wird, betonten die Vorstandsmitglieder bei der Klausurtagung. So sollte die Bedeutung gerade der kleinen und mittelständischen Unternehmen für die lokale Entwicklung mehr geschätzt und anerkannt werden.

Unter der Moderation des Vorstandsmitgliedes Gerold Straub wurde ein Aktions- und Handlungsprogramm entwickelt, dessen Vorantreiben als eine der vordringlichen Aufgaben definiert wurde. Die Kernpunkte drehen sich dabei um die Aufwertung des Standortes Kirchheim.

Die Bedeutung der harten und weichen Standortfaktoren sollte nach Meinung des Vorstandes noch mehr ins Bewusstsein der Entscheidungsträger dringen. Daher begrüße der BDS das Bestreben der Stadtverwaltung und des Gemeinderates, eine Wirtschaftsförderung in Kirchheim zu installieren. Das vom BDS erarbeitete Modell für eine Wirtschaftsförderung fand die volle Zustimmung aller Beteiligten.

Dass entschlossenes Handeln der entscheidende Faktor ist, spiegelt sich auch in der konsequenten Weiterverfolgung der bestehenden Projektgruppen, etwa Immo-Pool, Wirtschaftspreis, KIA und Insolvenz wider. Weitere Aktionsschwerpunkte sollen in Zukunft die Themen "lokale Infrastruktur" sowie "Attraktivität und Imageentwicklung des Standortes Kirchheim" sein.

Eine gute und zeitgemäße Betreuung der Kinder sei ebenfalls ein wichtiger Standortfaktor. Der BDS werde sich deshalb für eine qualitative Entwicklung der Kinderbetreuung einsetzen. Darüber hinaus strebe der BDS die Bildung von Patenschaften einzelner BDS-Mitglieder für die Kirchheimer Schulen an.

Am Nachmittag der Klausurtagung auf der Teck stand die innerstädtische Entwicklung im Mittelpunkt. Nach Auffassung des BDS sollten die Ergebnisse des im letzten Jahr erarbeiteten Gutachtens der GMA zur Entwicklung des Einzelhandelsstandortes Kirchheim von den Entscheidungsgremien konsequent ausgewertet und weiterverfolgt werden.

In der Zusammenfassung des Tages bestätigten die Ausschussmitglieder dem Vorstand, dass seine Arbeit von ihnen voll und ganz getragen wird. Wolf-Rainer Bosch bedankte sich für die Unterstützung und für die engagierte Teilnahme an der dritte Klausurtagung des Vereins. Für ihn sei es wichtig, die Ausschussmitglieder hinter sich zu wissen, insbesondere dann, wenn schwierige Fragen im Namen des Vereins zu entscheiden und zu beantworten sind. Der BDS-Voristzende wies noch auf ein besonderes Highlight hin: Beim ersten BDS-Herbstempfang am 14. Oktober wird das Thema "Werteorientierung als Erfolgsfaktor" im Mittelpunkt stehen.

pm