Lokales

"Wissensvorsprung zahlt sich aus"

Die Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen begrüßt ausdrücklich Pläne, wonach der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises eine Solaranlage auf der geschlossenen Müllkippe Ramsklinge plant.

KREIS ESSLINGEN Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Esslingen plant den Bau einer großen Solarstromanlage. Diese soll auf der seit dem Jahr 1997 geschlossenen Mülldeponie Ramsklinge in Filderstadt errichtet werden. Auf einer Fläche von 3,5 Hektar kann eine Anlage mit einer Leistung von 1400 Kilowattpeak (kWp) installiert werden. Die durch Umwandlung von Sonnenlicht erzeugten 1,1 Millionen Kilowattstunden (kWh) können den Strombedarf von über 300 Familien decken. Die Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen unterstützt diese Pläne ausdrücklich.

Anzeige

Kreisrat Matthias Gastel aus Filderstadt hebt hervor, dass der konsequente Ausbau der regenerativen Energien eine hohe Priorität genießen muss: "Diese Technologien helfen, klimaschädliche Emissionen zu vermeiden. Ihre Nutzung ist angesichts der immer deutlicher werdenden Wetterextreme neben Energieeinsparungen ein absolutes Muss. Außerdem werden sie zunehmend kostengünstiger. Das Land, das hierbei über einen Wissensvorsprung verfügt und diese Technik produziert und anwendet, profitiert davon wirtschaftlich."

Der Abfallwirtschaftsbetrieb hat die Stadt Filderstadt bereits gebeten, die erforderliche Fläche pachten zu können. Dem zuständigen Ausschuss der Stadt Filderstadt wurde von der Stadtverwaltung die Zustimmung zur Verpachtung empfohlen. Die Solarstromanlage könnte dann im kommenden Jahr errichtet werden. Vorgesehen ist eine Betriebszeit von 20 Jahren. Mit einer Wiederaufforstung des Geländes könnte ohnehin nicht früher begonnen werden. Die Kreistagsfraktion der Grünen hofft nun auf die Realisierung dieses zukunftsweisenden Vorhabens.

pm