Lokales

Wo lindern im Mittelpunkt steht

Das Palliativpflegezentrum Kirchheim ist eine deutschlandweit einzigartige Einrichtung. Betrieben wird das 60 Plätze umfassende Zentrum von Isabelle Flaig-Leopold und Dr. Michael Leopold. Der Kirchheimer Bundestagsabgeordnete Michael Hennrich stattete der Einrichtung einen Besuch ab.

KIRCHHEIM Die Palliativmedizin zielt auf eine Beschwerdelinderung bei unheilbaren Krankheitenab, wenn Behandlungen mit dem Ziel einer Rückbildung oder eines Stillstands nicht mehr wirksam sind. Die am häufigsten palliativmedizinsch behandelte Krankheit ist Krebs in den fortgeschrittenen Stadien. Dies alles ist keine Frage des Alters, denn auch junge Menschen bleiben von schweren Krankheiten oder Unfällen nicht verschont.

Anzeige

Während eine Palliativstation eher einem Krankenhaus ähnelt und ein Hospiz einem Pflegeheim gleicht, nimmt die Kirchheimer Einrichtung eine Mittelstellung ein. Denn in ihrem Haus werden die Patienten medizinisch, pflegerisch, psychologisch und seelsorgerisch betreut. Auch kommen Behandlungen zum Einsatz, die eigentlich in ein Hospiz gehören, wie zum Beispiel die Schmerztherapie.

Die Krankenkassen standen der Kirchheimer Idee zunächst skeptisch gegenüber. Schließlich gab es keinerlei Erfahrungswerte mit einer solchen Einrichtung. Inzwischen sind die Probleme aber aus dem Weg geräumt und das Palliativzentrum mit seinen insgesamt 60 Betten arbeitet.

Von dieser Einrichtung überzeugte sich kürzlich auch der Kirchheimer CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Hennrich. Michael Hennrich, der dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages angehört, verschaffte sich einen persönlichen Eindruck vor Ort und lobte das große Engagement bei der Behandlung und Betreuung der kranken Menschen. "Das Betreuungskonzept ist beispielhaft und wird in Zukunft an Bedeutung gewinnen", ist sich Hennrich sicher.

Der Trend, Patienten schnell aus dem Krankenhaus in die Pflege oder nach Hause zu entlassen, werde sich durch das neue Abrechnungssystem im Gesundheitswesen eher verstärken, betonte der CDU-Politiker. Daher sei das Palliativ-Pflegezentrum wichtig. Denn dort werde eine kompetente und komplette Betreuung ohne zeitliche Beschränkungen geboten.

pm