Lokales

Wolfschlugener Waterloo

Die zweite Mannschaft des TSV Owen deklassierte im Spitzenspiel der Kreisliga 1 den noch verlustpunktfreien Tabellenführer TSV Wolfschlugen III mit 34:20 (15:10). Zwar musste die Owener Reserve auf Heiko Hoyler und Sven Carrle verzichten, dafür stand Spielertrainer Sascha Faustmann wieder zur Verfügung und avancierte zum 13-fachen Torschützen.

WOLFSCHLUGEN Das Spitzenspiel der Kreisliga 1 hielt was es versprach. Kampf war zunächst Trumpf. Sascha Faustmann mit einem Doppelschlag brachte die Gelbhemden erstmals in Front. Bis zum 5:5 blieb die Partie offen. Vier Treffer in Folge durch Baisch, Faustmann und Ritter sorgten für eine Vier-Tore-Führung für Owen. Die Gastgeber hatten mit dem variablen Angriffsspiel der Teckstädter erhebliche Probleme.

Anzeige

Bereits in der 22. Spielminute musste Wolfschlugens bester Mann zum Duschen. Stefan Salzer wurde nach einer rüden Attacke von den Unparteiischen mit der roten Karte bestraft. Bis zur Pause legten Vroom, Meissner und Faustmann nach und sorgten somit für den 15:10-Pausenstand. Nach dem Wechsel drehte dann wie schon in der Vorwoche Enrico Wackershauser auf. Mit seinen Gewaltwürfen sorgte er schnell für klare Verhältnisse. Beim Stand von 20:12 für Owen in der 40. Minute war die Vorentscheidung gefallen.

Owen legte, gestützt auf eine starke Deckung und einen hervorragend haltenden Dennis Schwaab, weiter nach. Dem 13-fachen Torschützen Sascha Faustmann war auch der 30. Treffer des Spiels vergönnt. Sein Wurf vom eigenen Kreis landete im Tor der Hexenbanner. Mit 34:20 fiel der Sieg auch in dieser Höhe verdient aus.

Dennoch muss der TSV Owen auf einen weiteren Ausrutscher des Tabellenführers hoffen, um die Tabellenspitze zu erklimmen. Dabei darf sich der TSV selbst auch keinen Punktverlust mehr erlauben.

jb

TSV Owen:

Schwaab, Hamann; Meissner (4), Vroom (4), Baisch (5), Faustmann (13/6), Wackershauser (3), Ritter (4) Kerner, Sander, Scheu, Bader (1).