Lokales

Würdigung langjährigen Engagements

Als sich 50 Mitglieder des CDU-Stadtverbands Kirchheim-Dettingen erhoben, um den langjährigen Kreisrat Helmut Zizelmann für seine Verdienste zu ehren, war dies nicht nur für den Geehrten und seine Frau Barbara, sondern für alle, die ihn kannten, ein bewegender Moment. 33 Jahre Tätigkeit im Kreistag, zunächst im Altkreis Nürtingen, dann im Kreis Esslingen gehen nun zu Ende.

KIRCHHEIM Helmut Zizelmann bekleidete in den letzten drei Jahrzehnten auch weitere Ämter. Er war drei Jahre Kreisvorsitzender des CDU-Kreisverbands Nürtingen und vier Jahre als Nachrücker im Gemeinderat von Kirchheim. Sieben Mal kandidierte Helmut Zizelmann an der Spitze der Kreistagsliste und wurde eindrucksvoll bei jedem Wahlgang wieder neu bestätigt.

Anzeige

Der Vorsitzende des CDU-Stadtverbands, Michael Hennrich, der im Rahmen einer Mitgliederfeier die ausscheidenden Kreis- und Gemeinderäte ehrte, beschrieb Helmut Zizelmann als jemand, der uneigennützig und bescheiden seine kommunalpolitische Tätigkeit für das Gemeinwohl vorangetrieben und sich vor allem der Schulpolitik verschrieben habe. Seit Bestehen des Kreises Esslingen war Helmut Zizelmann immer Sprecher seiner Fraktion im Kultur- und Schulausschuss. Michael Hennrich begrüßte, dass der Kreistag in diesem Jahr 35 Millionen an Bau-freigaben für die Berufschulen in Kirchheim, Nürtingen und Esslingen erteilt habe. Helmut Zizelmann dankte der Kirchheimer CDU, seiner Frau "für ihre aufmunternde Unterstützung" und schließlich "Gott, der mich in diesen Jahren gesund und leistungsfähig erhalten hat."

Helmut Kapp würdigte als Vorsitzender der CDU-Gemeinderatsfraktion das Engagement der ausscheidenden Gemeinderäte und hob zunächst Hannelore Bodamers kontinuierliches Engagement hervor. 29 Jahre Tätigkeit im Gemeinderat sprechen dafür. Seit 1975 war Hannelore Bodamer in den verschiedenen Ausschüssen im Kirchheimer Gemeinderat für die CDU tätig. Die Lebenshilfe, der Kinderfasching und der Seniorentanzkreis sind in Kirchheim untrennbar mit dem Namen Hannelore Bodamer verbunden. Helmut Kapp erwähnte auch Hannelore Bodamers Ehemann und betonte, dass dieser ohne selbst Mitglied der Partei zu sein sich über viele Jahre mit seiner Frau zusammen für die CDU engagiert habe.

Im Technischen Ausschuss sah Karl-Heinz Sattel den Schwerpunkt seiner Tätigkeit als Gemeinderat. 24 Jahre war er für die CDU im Gemeinderat. "Ihm im Technischen Ausschuss etwas Unausgegorenes unterzujubeln, war unmöglich", beschrieb Helmut Kapp die gewissenhafte Art, mit der Karl-Heinz Sattel sein Gemeinderatsamt ausübte. Im Technischen Ausschuss war der ebenfalls ausscheidende Ernst Hummel als Maler dafür prädestiniert, das Farbkonzept bei der Sanierung der Altstadt zu entwickeln.

Dank, aber kein Abschiedsgeschenk erhielt auch Karl Zimmermann, dessen Gemeinderatstätigkeit auslief, der aber "in Wahrheit nur die Fronten gewechselt hat", spielte Helmut Kapp auf dessen Einzug in den Kreistag bei den Kommunalwahlen an. Aus Dettingen wurde Norbert Häuser geehrt, der 20 Jahre im dortigen Gemeinderat wirkte. Norbert Häuser war über viele Jahre stellvertretender Bürgermeister und erwarb sich dabei große Verdienste.

In seinem Kurzbericht aus Berlin sprach der Bundestagsabgeordnete Michael Hennrich anschließend über die aktuelle Lage der Union. Das Landtagswahlergebnis der CDU in Sachsen bezeichnete der CDU-Politiker als nicht zufriedenstellend. Als klarer Wahlsieg ist aus der Sicht des Kirchheimer Abgeordneten das Abschneiden der CDU bei den Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen zu werten, denn "die CDU erreichte dort in einem Stammland von Rot-grün mehr Stimmen als die SPD und die Grünen zusammen."

Beim Thema Gesundheitsreform hofft Michael Hennrich auf eine Einigung. Die CSU müsse hier der CDU mit der gleichen Solidarität entgegenkommen, die die CDU dem CSU- Vorsitzenden beim Bundestagswahlkampf 2002 entgegenbracht hatte.

pm