Lokales

Zehn Personen in Haft

In einer gemeinsamen Aktion haben Beamte der Rauschgiftdezernate aus Esslingen und Göppingen einen empfindlichen Schlag gegen Rauschgifthändler in den beiden Landkreisen gelandet.

ESSLINGEN/GÖPPINGEN Seit April dieses Jahres haben die Ermittler zehn Personen in Untersuchungshaft gebracht und rund 325 Gramm Kokain und 17 000 Euro Dealergeld sichergestellt. Den Erkenntnissen der Fahnder zufolge wird dem Personenkreis ein schwunghafter Handel mit Kokain und Marihuana in nicht geringer Menge vorgeworfen. Dabei soll ein Vielfaches der beschlagnahmten Betäubungsmittel an Zwischenhändler und Endverbraucher im Fils- und Neckartal umgesetzt worden sein.

Anzeige

Bei den Beschuldigten handelt es sich überwiegend um türkische Staatsangehörige aus dem mittleren und unteren Filstal, aus Filderstadt und Kirchheim. Dazu kommen ein Asylbewerber aus Filderstadt und zwei niederländische Staatsangehörige, die bei Kurierdiensten im Kreis Esslingen gefasst wurden.

Begonnen hat das umfangreiche Ermittlungsverfahren, als die Drogenfahnder Hinweise auf den Kokainhandel eines 32-jährigen türkischen Gastwirts in der Göppinger Innenstadt und eines 24 Jahre alten arbeitslosen Türken aus Kirchheim erhielten. Im Rahmen der Ermittlungen wurde das Umfeld der beiden Verdächtigen unter die Lupe genommen. Dabei ging zunächst ein 35-jähriger Türke aus Ebersbach ins Netz, als er zusammen mit einem 29-jährigen Deutschen 100 Gramm Kokain bei einem Lieferanten im Kreis Esslingen kaufte. Alle drei kamen damals in Untersuchungshaft. Im Frühsommer wurde schließlich ein 31-jähriger türkischer Kraftfahrer aus dem Umfeld des Göppinger Gastwirts bei einer Beschaffungsfahrt mit rund 25 Gramm Kokain festgenommen. Auch er kam daraufhin in die Untersuchungshaft.

Inzwischen war bekannt geworden, dass diese Fahrt nach Hessen eine Verlegenheitslösung war, weil sein eigentlicher Dealer nicht liefern konnte. In Zusammenarbeit der beiden Drogendezernate wurde ein 24-jähriger Türke aus Kirchheim als der eigentliche Hauptlieferant identifiziert. Als dann zwei Bekannte des inhaftierten Kraftfahrers Anfang August in Kirchheim 200 Gramm Kokain bestellten, kam es zum letzten Schlag gegen die Gruppe. Die Esslinger Beamten passten die Kuriere aus Holland im Raum Kirchheim ab und beschlagnahmten den Stoff sowie 10 000 Euro Dealergeld. Auch der Hauptlieferant aus Kirchheim wurde festgenommen. In Göppingen schlugen zeitgleich die Fahnder der dortigen Kripo zu und nahmen die beiden 31 und 35 Jahre alten Auftraggeber fest und stellten noch einmal 7000 Euro Bargeld sicher.

Der Kirchheimer Rauschgifthändler, welcher hauptsächlich seine Drogen an Kunden im Kreis Esslingen verkaufte, wurde zusammen mit den beiden niederländischen Kurieren auf Antrag der Staatsanwaltschaft auf Erlass eines Haftbefehls beim Amtsgericht vorgeführt. Nachdem gegen alle drei Haftbefehle erlassen wurden, befinden sie sich seitdem in Untersuchungshaft.

lp