Lokales

Zerstörerische Wasserkraft

Hochwasser in Oberlenningen -Feldweg vom Wasser ausgewaschen
Hochwasser in Oberlenningen -Feldweg vom Wasser ausgewaschen

Lenningen. Die Wolken haben sich rund um die Teck nach tagelangem Dauerregen verzogen und die langersehnte Sonne strahlt endlich vom Himmel. Doch damit ist das Kapitel Hochwasser noch lange nicht abgeschlossen. In Lenningen tritt das Wasser weiterhin noch aus vielen bekannten und unbekannten Quellen aus dem Berg und hält den Bauhof in Atem. Seit Freitag sind die acht Männer und ein Kollege vom Betrieb Wasserversorgung nahezu pausenlos im Einsatz. „Wir haben jeden gebraucht“, erklärt Bauhofleiter Alexander Schweizer.

Anzeige

Am Freitagvormittag begann das arbeitsintensive Wochenende damit, sämtliche Rechen auf der großen Gemarkung immer wieder von Hecken, Ästen, Gras und Schutt zu befreien. „Halt alles, was mit dem Wasser mitgekommen ist“, sagt Alexander Schweizer pragmatisch. Nachdem der Himmel seine Schleusen nicht schließen wollte, stand der bauhofeigene Bagger über zwei Tage und Nächte am Fuße der Langen Steige in Schlattstall. „Es war ständig jemand draußen, um das Geröll auszubaggern“, so der Bauhofleiter. Gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr stabilisierten sie in dem kleinen, aber wasserreichen Teilort zudem einen Damm.

Die Schäden wurden peu à peu bekannt. Radfahrer und Fußgänger informierten das Rathaus über umgestürzte Bäume sowie überschwemmte oder ausgehöhlte Feld- und Forstwege. Der Schwerpunkt liegt im Oberen Lenninger Tal – in Gutenberg, Oberlenningen und Schlattstall. Dort sind einige Wege vorläufig gesperrt. So auch in der Nähe der Kläranlage Gutenberg, wo auf einer Länge von rund 50 Metern das Wasser in 10 bis 15 Zentimeter Höhe über den Feldweg strömt, weil der Damm der vollgelaufenen Kläranlage (wir berichteten) das Wasser der Schlattstaller Lauter nicht zurückhalten kann. In Richtung Gutenberg hat das Wasser einen geteerten Feldweg auf dessen gesamter Breite mitgerissen und ausgeschwemmt.

„Jetzt geht es darum, die Wege wieder befahrbar zu machen. Die Landwirte stehen unter Druck, deshalb gehen wir nach Prioritäten vor“, sagt Alexander Schweizer. So etwa an der Alten Oberlenninger Steige. Dort trat eine neue Quelle auf, brachte einen Teil des Hangs samt mehrerer großer Bäume ins Rutschen und machte die Steige unpassierbar. Seit gestern ist sie dank der Bauhofmitarbeiter wieder frei.

Alexander Klein, Förster im Lenninger Revier, hat ebenfalls alle Hände voll zu tun und kämpft mit tonnenweise Schotter an Stellen, wo er nicht hingehört – beispielsweise in Schlattstall. „Am Wallenberg in Unterlenningen haben wir zwei größere Rutschungen. Eine riesige Buche steht dort mitten auf dem Weg – das sieht richtig witzig aus“, erzählt er. Außerdem ist dort der Forstweg auf rund 500 Meter gerissen. Sollte er im Fundament schwer beschädigt sein, würde dies das Forstamt teuer zu stehen kommen.

Text: Iris Häfner     Fotos: Jean-Luc Jacques, Dieter Ruoff, Rainer Hoffelner

Gutenberg, nach dem großen Regen, 02.06.13,

Gutenberg, nach dem großen Regen.

Hochwasser 2013, Kläranlage Lenningen, 03.06.13, überschwemmte Wiesen,
Hochwasser 2013, Kläranlage Lenningen, 03.06.13, überschwemmte Wiesen,
Hochwasser 2013, erste Aufräumungsarbeiten, Oberlenningen, 03.06.13
Hochwasser 2013, erste Aufräumungsarbeiten, Oberlenningen, 03.06.13
Gutenberg -  nach dem großen Regen - Hochwasser - Überschwemmung
Gutenberg - nach dem großen Regen - Hochwasser - Überschwemmung
Alte Oberlenninger Steige -  nach dem großen Regen - Hochwasser - Überschwemmung
Alte Oberlenninger Steige - nach dem großen Regen - Hochwasser - Überschwemmung