Lokales

Zieger kämpft für Esslingen

Esslingens OB Zieger weist die gegen Bürgermeister Schiebel erhobenen Vorwürfe des Landratsamtes zurück. Er schlägt Landrat Eininger weitere Kooperationsgespräche vor.

ESSLINGEN "Ziel dieser Gespräche muss es für die Landkreiskliniken wie auch die Städtischen Kliniken Esslingen sein, die Herausforderungen des Gesundheitswesens zu beiderseitigem Wohl zu bewältigen", so Zieger in einer Pressemitteilung. Dies setze vo-raus, dass Interessengegensätze wie etwa bei der Einrichtung eines Linksherzkathetermessplatzes an der Medizinischen Klinik II des Klinikums Kirchheim-Nürtingen einvernehmlich ausgeglichen würden. Dazu hatte die Esslinger Verwaltungsspitze ein neutrales Gutachten vorgeschlagen, was der Betriebsausschuss Krankenhaus des Landkreises jedoch ablehnte. Nun spricht sich die Stadt Esslingen für weitere Kooperationsgespräche aus. "Wenn durch eine Entscheidung Nachteile für die Wirtschaftlichkeit der Kliniken des Landkreises, für die Städtischen Kliniken Esslingen und für die optimale Versorgung der Patienten im Landkreis Esslingen zu befürchten seien, müssen wir dies sachlich und objektiv klären", betont Zieger.

Anzeige

Beide Krankenhausbetreiber im Landkreis Esslingen müssten die Stärken des jeweils anderen akzeptieren und zu beiderseitigem Wohl nutzbar machen. Dies bedeute, dass Leistungen, die an einer Klinik auf dem Gebiet des Landkreises Esslingen qualifiziert erbracht werden könnten, auch dort erbracht werden und nicht etwa an Kliniken außerhalb des Landkreises verwiesen werden, so Zieger weiter. Zwar könne er den Beweggrund der Kreisräte nachvollziehen, den Standort Kircheim zu stärken, erklärt der für die Städtischen Kliniken zuständige Krankenhausdezernent, Bertram Schiebel. In Esslingen gebe es auch an der Fachkompetenz des vom Betriebsausschuss Krankenhaus gewählten Chefarztes Privatdozent Dr. Beyer für Kirchheim-Nürtingen in keinster Weise Zweifel. Dennoch teile er die Behauptung nicht, er biete die gleiche Qualität wie die Städtischen Kliniken. Seit sieben Jahren habe Chefarzt Professor Leschke die Kardiologische Klinik in Esslingen zu einem Zentrum mit hoher Leistungsfähigkeit entwickelt. Auf Grund der hohen Interventionszahlen stehe die Kardiologische Klinik im Klinikum Esslingen hinter dem Herzzentrum Bad Krozingen und der Universitätsklinik Heidelberg an dritter Stelle in Baden-Württemberg.

pm