Lokales

Ziel: Kostendeckung

Der Gemeinderat Erkenbrechtsweiler hat in seiner jüngsten Sitzung höhere Gebühren für Abwasser, Bürgerhaus und Mehrzweckhalle beschlossen.

ERKENBRECHTSWEILER Die Abwassergebühren werden ab dem nächsten Jahr von 2,50 auf 2,75 Euro steigen. Der Gemeinderat folgte damit einstimmig dem Vorschlag der Verwaltung nach einer Überarbeitung der Gebührenkalkulation in einem Fünfjahreszeitraum. Aufgrund gesetzlicher Vorgaben ist die Gemeinde gehalten, für den Abwasserbereich eine volle Kostendeckung anzustreben, was mit der Neukalkulation dargelegt wurde. Maßgebend für die Verteuerung sind höhere Betriebsausgaben für die Kläranlage in Oberlenningen, hauptsächlich durch die teure Klärschlammentsorgung sowie höhere Abschreibungen und Kapitalverzinsung für den Neubau des Regenüberlaufbeckens in der Au. Die öffentlich-rechtliche Vereinbarung über den Abwasseranschluss der Gemeinde Grabenstetten an die Kläranlage Oberlenningen wird noch dieses Jahr unterzeichnet. Der Gemeinderat stimmte dem Vertrag einstimmig zu, nachdem dieser schon ausführlich vorberaten worden war.

Anzeige

Ebenfalls erhöht wurden die Gebühren für die Benutzung des Bürgerhauses und der Mehrzweckhalle. Vom Gemeinderat wurde allerdings befürchtet, dass die Benutzungszahlen bei höheren Gebühren zurückgehen. Es wurde deshalb ausdrücklich beschlossen, das Benutzerverhalten zu überwachen und gegebenenfalls zu reagieren. Die Mietzeit von 24 Stunden wird künftig allerdings flexib-ler gehandhabt, sodass bisherige Zuschläge auch entfallen können. Die Verwaltung begründete ihren Erhöhungsvorschlag mit dem hohen Zuschussbedarf für beide Gebäude von jährlich 60 000 Euro für die Mehrzweckhalle und 40 000 Euro für das Bürgerhaus. Die Mieteinnahmen für tageweise Vermietungen betragen jeweils rund 5000 Euro jährlich.

Einstimmig beschlossen wurde der forstwirtschaftliche Betriebsplan für das kommende Jahr. Der vom Forstamt ausgearbeitete Plan sieht einen geringen Abmangel von 460 Euro voraus. Laut Plan sollen 600 Festmeter eingeschlagen werden und zwar in den Distrikten Berghau, Hartwald und Kohlhau. In der Aussprache zum vorgelegten Plan wurde vom Gemeinderat gefordert, mit dem Holzeinschlag früher als sonst zu beginnen. Nach Rücksprache mit dem Veterinäramt durch die Verwaltung erlaubt die Gemeinde den Umbau des Waaggebäudes neben dem Backhaus zu einem Brotlagerraum für die Brotbackaktionen der Vereine. Diese werden die notwendigen Arbeiten bis Mitte Februar in Eigenleistung selbst in die Hand nehmen.

pm