Lokales

Zimmermann: "Eine große Chance für kreative Einzelhändler"

Der Kirchheimer Landtagsabgeordnete Karl Zimmermann (CDU) sieht die Öffnung der Ladenschlusszeiten als Chance für den Einzelhandel. Die Flexibilisierung, so Zimmermann, eröffne neue Möglichkeiten.

KIRCHHEIM "Nur wer Entscheidungsfreiheit hat, kann auf sich ändernde Bedingungen reagieren", betont Zimmermann in einer Pressemitteilung. "Der Internethandel boomt, Teleshopping erobert sich Marktanteile. Und gleichzeitig ändert sich das Verbraucherverhalten." In den letzten Jahren seien die Bürgerinnen und Bürger "erlebnisorientierter" geworden. "Einkaufen wird zum Event. Darum musste sich auch das Ladenschlussrecht ändern", so Zimmermann. "Der Einzelhandel braucht mehr Flexibilität, um besser auf die Kundenwünsche reagieren zu können. Aber jedem Ladeninhaber sei es dabei auch selbst überlassen, wann er sein Geschäft öffnet und wann nicht.

Anzeige

Karl Zimmermann ist sich bewusst, dass die Freigabe der Ladenöffnungszeiten in den ländlicheren Regionen teilweise auch mit Skepsis betrachtet wird. Für kleine und mittlere Betriebe sieht er aber auch Chancen: So hätten sich zum Beispiel lange Verkaufsnächte als Publikums- und Umsatzmagnete erwiesen. Diese Verkaufsnächte seien in Zukunft werktags problemlos ohne Antrag oder Genehmigung möglich. Solche Veranstaltungen sorgten für mehr Publikumsverkehr und damit auch mehr Umsatz.

Sicher werde die Freigabe der Öffnungszeiten zu keinen explodierenden Einzelhandelsumsätzen führen, gibt sich Zimmermann realistisch. "Aber die Einzelhändler, die die neuen Freiheiten kreativ und intelligent nutzen und ihre Marktnische konsequent besetzen, können von der Öffnung profitieren." Für Familien sieht Karl Zimmermann neue zusätzliche Beschäftigungsmöglichkeiten. So könne ein Partner in den Abendstunden hinzuverdienen, während sich der andere um die Kinderbetreuung kümmert.

Auch im Vereinsleben erkennt Zimmermann ebenfalls Chancen. "Entsprechende Angebote nur auf die Abendstunden zu legen, ist nicht mehr zeitgemäß. Angebote an Senioren oder Integration von Sportangeboten in den Ganztagsschulbetrieb profitieren von der Flexibilisierung in der Berufswelt."

Letztlich werden, da ist sich Zimmermann sicher, alle Baden-Württemberger die Gewinner der neuen Regelung sein. "Sie können in Zukunft durch ihr Einkaufsverhalten die Ladenöffnungszeiten direkter als bisher beeinflussen und verbraucher- und familienfreundlicher machen." Auch die Beschäftigten können durch flexiblere Arbeitszeiten neue Möglichkeiten erhalten, gerade was die Vereinbarkeit von Familie und Beruf angeht.

Dass die Adventssonntage sowie der Oster- und der Pfingstsonntag geschützt werden, also Verkaufsöffnungen an diesen Sonn- und Feiertagen nicht möglich sind, entspricht den Erwartungen des Abgeordneten Zimmermann in vollem Umfang. Lediglich an drei Sonntagen sind Ausnahmen zulässig. "So konsequent setzt kein anderes Bundesland den Sonn- und Feiertagsschutz um", betont der Landtagsabgeordnete Karl Zimmermann, "so wurde eine Regelung getroffen, die nicht nur den Interessen der CDU-Fraktion, sondern auch die Interessen der Kirchen, der Kommunen und sicherlich auch des Handels berücksichtigt."

pm