Lokales

Zischendes Geräusch im Kessel

Am Kirchheimer Flower-Dampfpflugkessel wurde ein chirugischer Eingriff vorgenommen der Kesselbauch des historischen Pflugs war undicht.

KIRCHHEIM Nachdem im vergangen Jahr der komplette Rohrsatz des Dampfpfluges ausgetauscht werden musste, kam es bei den diesjährigen Vorbereitungen des Kirchheimer Flower-Dampfpfluges zur jährlichen TÜV-Abnahme im April erneut zu einer bösen Überraschung. Als der 96 Jahre alte Kessel angeheizt wurde und dadurch etwa 2,5 bar Druck standhalten musste, gab er zischende Geräusche von sich. Schuld daran war ein durch Rost entstandenes Loch im Kesselbauch, aus dem ein dünner Wasserstrahl austrat. Nun war guter Rat teuer. Diesen sollte Rubert Neukirch, Diplomingenieur und Dampfpflugexperte liefern. Nach seinen Anweisungen wurde die durchlöcherte, zirka 40 mal 80 Zentimeter große Platte herausgetrennt. Nach ihrem Muster fertigte eine Kesselbaufirma ein Ersatzteil an. Ein staatlich geprüfter Schweißer wurde beauftragt, die neue Platte einzubauen. Anschließen musste sich der Kessel zum wiederholten mal einer Wasserdruckprobe aussetzen lassen, diesmal allerdings mit einem Kesseldruck von zwölf bar. Außerdem wurde der Kessel erneut angeheizt. Beide Tests bestand die Ersatzplatte problemlos. Nun ist der historische Damfzug wieder einsatzbereit und bleibt der Nachwelt betriebsfähig erhalten.

pl

Anzeige