Lokales

Zu Gast in einer fremden Familie

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Hilfe! Meine Eltern brauchen Hilfe" wird das Angebot "Gastbetten auf Zeit" am Mittwoch, 21. März, um 16 Uhr in den Räumen des Sozialdezernates, Uhlandstraße 1, in Esslingen vorgestellt.

KREIS ESSLINGEN Pflegende Angehörige können wegen ihren Betreuungspflichten oft keinen Urlaub machen oder eine eigene Krankheit stellt sie nicht selten vor unlösbare Probleme. Um die Pflegenden zu entlasten, wurde im Jahr 1989 das Projekt "Gastbetten auf Zeit" im Landratsamt entwickelt.

Anzeige

In den vergangenen Jahren wurde das Angebot gut angenommen und Pflegebedürftige und Angehörige sind in der Regel sehr zufrieden. Entscheidend für den Erfolg ist, dass die Koordinierungsstelle bei der Altenhilfe-Fachberatung des Landkreises mit größter Sorgfalt unter den Gästen und Gastfamilien passende Paare wählt. Um festzustellen, ob Gast und Gastfamilie zueinander passen, wird ein "Kennenlern-Besuch" in der Gastfamilie durchgeführt. Dies ist eine verpflichtende Voraussetzung. Kommt es zu einer Vereinbarung für einen Aufenthalt, die unter anderem die Höhe des Tagessatzes und die Länge des Aufenthaltes regelt, zahlt der Gast der Familie einen Tagessatz, der je nach Betreuungsaufwand zwischen 55 und 75 Euro täglich liegt.

Der Landkreis stellt für die Vermittlungskosten und die Begleitung der Gastfamilien pro Tag in der Gastfamilie 10 Euro in Rechnung. Die Gastfamilien geben ihren Gästen ein sehr hohes individuelles Maß an Aufmerksamkeit und sozialer Ansprache. Der Aufenthalt in einer Gastfamilie liegt im Durschschnitt bei zwei Wochen. Wurde der Kontakt bereits hergestellt, so kann der Aufenthalt auch nur über ein Wochenende zur Entlastung von Angehörigen dauern.

Während des Aufenthaltes ist die Koordinierungsstelle Ansprechpartnerin für die Gastfamilien und die Angehörigen des Gastes. Bei Rückfragen gibt Ruth Hamberger, Altenhilfe-Fachberatung, unter Telefon 07 11/39 02-25 92 montags und dienstags Auskunft.

la