Lokales

"Zukunftsweisendes Projekt"

Behinderte und nicht behinderte junge Menschen sollen sich näher kommen. Esslinger Studentinnen entwickeln ein Konzept für integrative Freizeit in den Pfingstferien.

ESSLINGEN Das Evangelische Jugendwerk ist der Träger dieses Konzeptes. Für Martin Allmendinger, den Geschäftsführer des Evangelischen Jugendwerks Esslingen (eje), ist es ein "zukunftsweisendes Projekt": Studentinnen der Fachhochschule für Sozialwesen in Esslingen entwickelten das Modell einer gemeinsamen Freizeit von behinderten und nicht behinderten Jugendlichen, die in den Pfingstferien in Hausen bei Schwäbisch Hall stattfindet.

Anzeige

"Das gibt es in dieser Form bisher praktisch nicht", erklärt Allmendinger, warum das eje gerne bereit war, die Trägerschaft zu übernehmen. Das Konzept einer integrativen Freizeit, das die jungen Frauen erarbeitet haben, hat ihm so imponiert, dass er plant, es ins Freizeitenprogramm des eje aufzunehmen.

Die Arbeit ist Teil eines Studenten-Projektes zur Integration und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung. PIFF Projekt Integrative Ferien Freizeit nennen die Studentinnen ihr Konzept, das der Ausgrenzung und Aussonderung von Menschen mit Behinderung entgegenwirken soll. "Wir merkten, dass es kaum Kontakte zwischen behinderten und nicht behinderten Menschen gibt", erzählt Monika Roschmann. Fünf Tage lang sollen nun beide Seiten neue Erfahrungen miteinander machen.

Das theoretische Konzept wie auch seine praktische Umsetzung liegt ganz in den Händen der Projektgruppe, deren Mitglieder alle schon Erfahrungen in der Jugendarbeit und mit behinderten Menschen haben. Sieben Anmeldungen geistig behinderter Jugendlicher aus der Rohräckerschule liegen bereits vor. Sieben weitere Plätze stehen nun nicht behinderten jungen Menschen ab elf Jahren offen. "Eine einmalige Chance, unter sachkundiger Begleitung Erfahrungen mit behinderten Menschen zu sammeln", ist Martin Allmendinger überzeugt.

Anmeldungen nimmt bis Mittwoch, 20. April, das Evangelische Jugendwerk Esslingen entgegen unter der Telefonnummer 07 11/3 96 94 10, per E-Mail-Adresse martin.allmendinger@eje-esslingen.de oder unter www.ev-kirche-esslingen.de.

pm