Lokales

Zum krönenden Abschluss der Konzerte kam ein Alphorntrio dazu

Wieder im gewohnten Rahmen in der neu eingeweihten und völlig renovierten Gemeindehalle feierte der Musikverein Notzingen-Wellingen seine zweigeteilte Winterfeier.

NOTZINGEN Am Samstag fand Winter-Unterhaltung statt. Der Erste Vorsitzende Georg Frank konnte wieder eine große Zuhörerschaft begrüßen, wenn auch leider der eine oder andere Platz in der Halle an diesem Abend frei blieb. Den musikalischen Anfang machte unter der Leitung von Thomas Ringhoffer das Vorstufenblasorchester. Die jungen Musikerinnen und Musiker stellten dabei einige verrückte Tiere musikalisch mit dem fünfteiligen Stück "Crazy Animals" von David Well vor. Das Publikum war merklich erstaunt über den guten Leistungstand der Neuanfänger und forderte durch lautstarken Beifall als Zugabe den bekannten Popsong "Jim Knopf" in der Bearbeitung von Thomas Ringhoffer.

Anzeige

Den musikalischen Abschluss bildete danach wie gewohnt das Blasorchester unter der Leitung von Rainer Schwab. Begonnen wurde der Vortrag mit dem "Astronauten-Marsch" von Josef Ullrich. Nach der Polka "Morgenblüten" von Antonin Zvacek folgte ein enormer Stilwechsel zum Pop-Medley "Simon And Garfunkel" von Paul Simon.

An diesem Abend standen auch die vereinsinternen Ehrungen auf dem Programm. Georg Frank ernannte Karl Biedenbacher, Kurt Henzler, Hans Maier, Hermann Henzler, Wolfgang Dehner, Peter Jung, Thomas Ringhoffer, Edmund Deuschle und Hans-Joachim Bosch zu Ehrenmitglieder des Musikvereins. Sie bekamen ihr Ständchen mit dem Konzertmarsch "Die Sonne geht auf" von Rudi Fischer gespielt. Nach dem wundervollen Medley "Erinnerung an Satchmo" von Louis Armstrong kam der nächste Leckerbissen. Das Rockn Roll Medley "Rock It", arrangiert von Kurt Gäble, brachte die Zuhörer so richtig in Fahrt. Als letztes Stück stand dann noch der Marsch "Zum Städtele hinaus" von Georg Meissner auf dem Programm. Aber auch hier forderte das Publikum lautstark nach einer Zugabe und das Blasorchester kam dem Wunsch mit der "vereins-eigenen Nationalhymne Auf der Vogelwiese" gerne nach.

Den Abschluss der Feier bildete die gelungene Darbietung der Theatergruppe unter der Leitung von Günther Hoyler. Mit dem Vortrag "D' Karriere-Emma", einem schwäbischen Mundartstück in fünf Szenen, wurde das Publikum so richtig zum Lachen gebracht und dass die tolle Leistung von Willy Ruff, Petra Schanbacher-Fahrion, Markus Hoyler, Karin Schanbacher und Timo Frank gut angekommen war, zeigte der lange und wohlverdiente Applaus.

Am Sonntag lud der Musikverein zum Winter-Konzert ein. Die Halle und auch die vergrößerte Empore war mit über 300 Personen nahezu voll besetzt. Den musikalischen Auftakt bildete das Jugendblasorchester unter der Leitung von Thomas Ringhoffer. Nach der Eröffnungsouvertüre "Flashing Winds" von Jan Van der Roost stellte sie das Stück "Just in Time" von Christoph Walter den Zuhörern vor. Mit diesem Pflichtstück nimmt das Jugendblasorchester im Juli am Welt-Jugendmusik-Festival in Zürich beim Konzertwettbewerb in Harmoniebesetzung teil. Mit den drei Solisten Ingo Skupin, David Schneider und Dale Grill am Tenorsaxofon folgte das Solostück "Sax Appeal" von Fernando Francia. Nach der Filmusik "Fluch der Karibik" von Klaus Badelt forderte das Publikum erneut eine Zugabe und die Filmmusik "James Bond Theme" erfüllte die neue Halle.

Nach dem Pausenumtrunk folgte das Blasorchester unter der Leitung von Rainer Schwab. Nach der vertonten Saga "The Saint And The City" von Jacob de Haan wurde die Ouvertüre "Winterland" von Kees Vlak zu Gehör gebracht. Im programmatischen Tongemälde "Pilatus: Mountain Of Dragons" von Steven Reineke glänzte dann an der Solo-Oboe Gabi Mordstein. Anschließend gab es Ehrungen für aktive Musiker. Die bronzene Ehrennadel des Kreisverbands für zehn Jahre aktives Musizieren erhielten Marina Guber, Julia Fichtler, Claudia Kraft, Ludwig Bippus und Sebastian Graf, die silberne Ehrennadel für 20 Jahre aktives Musizieren wurde Michaela Schenk überreicht. Allen zu Ehren wurde anschließend der Marsch "Under The Banner Of Peace" von Sam Rydberg gespielt.

Als besonderer Gast konnte die Jagdhorn-Bläsergruppe des Ländlichen Reit- und Fahrvereins Heimsheim begrüßt werden. Die gesamte Gruppe spielte zuerst vor der Bühne auf. Danach spielten dann nur die Es-Hörner traditionell mit dem Rücken zum Publikum von der Bühne. Ihre Aufgabe war es früher, die Signale über weite Stecken zu verbreiten, deshalb zeigt der Trichter der lautstarken Instrumente auch zusätzlich in die gewünschte Richtung.

Danach spielte und sang das Blasorchester das Tongemälde "Alpina Saga" von Thomas Doss. Mit zwei Solostücken des Alphorntrios wurde das Publikum jetzt auf das Finale eingestimmt. Zum krönenden Abschluss wurde das Solo für drei Alp-hörner in F und Blasorchester "Begegnungen" von Kurt Gäble aufgeführt. Die begeisterte Zuhörerschaft forderte lautstark eine Zugabe. Um aber diesen wunderbaren Abschluss nicht zu zerstören, wurde kein neues Stück vorgetragen, sondern der Hauptteil aus den "Begegnungen" wiederholt.

hjb